Bullet - Heading For The Top - Cover
Große Ansicht

Bullet Heading For The Top


  • Label: Black Lodge/Rough Trade
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mal ehrlich, die Jungs auf dem Cover sehen doch total peinlich aus. Mit langen Haaren, Lederjacken, dunklen Sonnenbrillen und Nietenarmbändern stehen sie vor brennenden Mülltonnen und zeigen stolz ihre Motorräder vor. Eine Szene, wie aus einem schlechten Film, geboren aus tiefster Überzeugung. Denn diese düstere Truppe namens Bullet hat ein großes Ziel: Die Schweden wollen die härteste Heavy-Metal-Band der Welt werden. Dazu haben Hell Hofer (Gesang), Lenny Blade (Bass), Hampus Klang (Gitarre), Erik Almström (Gitarre) und Gustav Hjortsjö (Drums) ein Geschoss mit dem sinnbildlichen Titel „Heading For The Top“ eingezimmert.

Bullet wurde 2001 gegründet. Nach einem Demo und einer Maxi-CD, die von einem polnischen Label (!) vertrieben wurde, sind sie 2004 beim Black-Lodge-Label gelandet, das auf ambitionierte Spinner wie unsere fünf Schweden spezialisiert ist. Inspiriert von der „New Wave Of British Heavy Metal” (Judas Priest, Saxon) und der teutonischen Metal-Legende Accept („Balls To The Walls“), deren Sänger Udo Dirkschneider (manchmal auch Brian Johnson von AC/DC) von Hell Hofer perfekt nachgeahmt wird, haben Bullet elf Songs für „Heading For The Top“ geschrieben, die schamlos bei ihren großen Vorbildern abgekupfert sind, aber nicht annähernd an die Qualität der Originale herankommen. Zudem ist auch die Produktion etwas flügellahm, sodass Aufrufe wie „Turn it up loud“ nicht wirklich Freude bereiten.

Nach ein paar Gallonen Bier verlieren solche Feinheiten natürlich ihre Bedeutung und Stücke wie „Hard luck lady“ oder „One deal with the devil“ machen durchaus Spaß. Schließlich lässt sich zu der Musik ganz herrlich mitgrölen und die „Pommesgabel“ in den Himmel recken. Im nüchternen Zustand schmeckt „Heading For The Top“ dagegen nach schalem Bier, das ein flüchtendes Publikum zurückgelassen hat. Wer will schon eine Kapelle hören, die wie eine mittelmäßige Coverband klingt?

Anspieltipps:

  • Raise hell
  • Hard luck lady
  • One deal with the devil
Neue Kritiken im Genre „Heavy Metal“
6.5/10

The Book Of Souls: Live Chapter
  • 2017    
7.5/10

Cold Dark Place EP
  • 2017    
8/10

The Rise Of Chaos
  • 2017    
Diskutiere über „Bullet“
comments powered by Disqus