Garbage - Absolute Garbage: Greatest Hits - Cover
Große Ansicht

Garbage Absolute Garbage: Greatest Hits


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 135 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit 18 Songs werden noch mal alle Register der Karriere der im Moment pausierenden Band gezogen.

Im Zeitalter des Euro-Dance-Pop von Culture Beat und Ace Of Base trat die britische Band Garbage 1994 ans Licht der Musiköffentlichkeit. Mit gitarrenlastigen Werken, die auch elektronische Elemente besaßen, kamen die Mannen um die charismatische Leadsängerin Shirley Manson und Mastermind Butch Vig zu erstaunlichen Erfolgen, die vor allem beim gleichnamigen Debütalbum für breite Zustimmung sorgten. Es folgten im Lauf der Jahre noch drei weitere Alben und nun ist eine „Best Of“-Compilation angesagt: Mit 18 Songs werden noch mal alle Register der Karriere der im Moment pausierenden Band gezogen und auch ein neuer Song, „Tell me where it hurts“, verirrt sich auf diese Hitsammlung.

Die Garbage-Kompositionen wurden vor allem für ihre Vielschichtigkeit gelobt, doch ebenso ist die Eingängigkeit der durch die meist düsteren Texte von Sängerin Manson veredelten Tracks nicht zu leugnen. „Stupid Girl“ steht als größter Hit symbolisch für den Stil von Garbage: unüberhörbare Gitarren kombiniert mit der einzigartigen Stimme von Shirley führen durch den abwechslungsreichen Song inklusive Ohrwurm-Refrain. Die große Ehre einen James Bond-Titelsong zu schreiben und zu performen bekamen Garbage dann 1999 mit „The World is not enough“: Garbage schufen einen gewohnt dramatischen Track, der stark in der Tradition der vorherigen Werke für die Bond-Filme steht, und Shirley Manson Gesang passte dazu wie die Bondfaust auf das Schurkenauge.

Shirley Manson besitzt die Fähigkeit, fast unterkühlt aufreizend zu singen oder dann wieder die aggressive oder sogar die verletzliche Seite zu zeigen, eine enorme Bandbreite also. Der einzig neue Song „Tell me where it hurts“ überrascht ein wenig, Assoziationen mit Kompositionen der schottischen Band „Texas“ kommen auf, eine recht konventionelle Nummer, die aber von Frontfrau Manson wieder eindrucksvoll dominiert wird. Kein schlechter Track, aber vielleicht zu einfach geplant, laut/leise-Wechsel im bekanntem Radiomuster, der aber nicht unbedingt das unverwechselbare Garbage-Werk ausmacht. Es bleibt zu hoffen, dass die auch oft mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfende Band nach dem bald erscheinenden Soloalbum von Shirley Manson wieder gute neue Songs produziert, im Moment sieht es aber leider nicht danach aus, die musikalische Klasse besitzen sie doch offensichtlich dafür.

Für Neulinge ist diese Greatest Hits natürlich auch zu empfehlen, denn der Querschnitt durch alle CDs der Briten glänzt durch hohe Qualität. Die hier rezensierte Special Edition, die nur geringfügig mehr als die Standard-CD kostet, bietet auf der Bonus-CD noch Remixe der Garbage-Hits, die für Fans sicher ein interessantes Schmankerl darstellen.

Anspieltipps:

  • Vow
  • Stupid Girl
  • Milk
  • I Think I'm Paranoid
  • The World is not enough
  • Bleed like me
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
4/10

Our Country: Americana Act II
  • 2018    
7/10

Beside Bowie: The Mick Ronson Story
  • 2018    
6/10

New Room
  • 2018    
Diskutiere über „Garbage“
comments powered by Disqus