Stephan Remmler - 1, 2, 3, 4 - Cover
Große Ansicht

Stephan Remmler 1, 2, 3, 4


  • Label: It.Sounds/SonyBMG
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Stephan Remmler startete 1971 mit seinen ersten Singles und kehrte nach einem kurzen Intermezzo als Musikpädagoge im Schlepptau von Gitarrist Kralle Krawinkel sowie Schlagzeuger Peter Behrens Ende der Siebziger auf die Bühne des Rock´n Roll zurück. Die Band Trio prägte mit gerade einmal drei Alben und minimalistischer Individualität die deutsche Musiklandschaft. Einzigartig und heute noch als prägnanter Slogan bekannt, groovte sich „Da Da Da“ in die Herzen und sollte aus ihnen nicht verschwinden. Auch die Auflösung von Trio konnte Stephan Remmler nicht beirren und er blieb als Solokünstler seinem kühlen Entertainer-Status treu. Nun ist es also nach zehn Jahren ohne Longplayer Zeit für „1, 2, 3, 4“, das von seinem Sohn Cecil co-produziert wurde und nicht nur dank illustrer Gäste wie Thomas D, Seeed, Deichkind sowie 2Raumwohnung (auf derem Label It.Sounds die Scheibe erscheint) in wohlbekannter Manier um die Ecke schielt. Zwischen Texten aus Sarkasmus, augenzwinkerndem Größenwahn und der Tragik des Alterns trumpfen Electro-Sounds, Minimal-Pop und sogar Weltmusik-Anleihen auf.

Bahnbrechend ist es nicht wirklich und dennoch ist allein Stephan Remmlers Stimme eine güldene Reise in die Vergangenheit, die mit positiven Erinnerungen angetreten wird und Vertrautheit mit einer Stilsicherheit paart, wie sie nur wenige „Alt-Stars“ bis zum heutigen Tag zelebrieren. Mit „Broken Hearts For You And Me“ sowie „Kummer“ bringt Remmler Trio-Klassiker in komplett neu eingespielten, frisch aufgelockerten Versionen auf seinem fünften Soloalbum unter, die die Homogenität der sechzehn Stücke (auf der Standard-Edition) würdevoll unterstützen.

„Mach Den Sarg auf“ tänzelt dank Illvibe und Based vom Berliner Dancehall-Kollektiv Seeed im dunklen, orientalisch angehauchten Dust Digger Mix und zählt zu den herausragenden Stücken, da die Jungs von Seeed ihr unbezwingbares Gespür für tiefgehende Grooves prachtvoll mit der markanten, immer wieder entzückenden Stimme Remmlers verknüpfen und trotz des durchaus beachtlichen Altersunterschiedes kein Generationenkonflikt die Leichtigkeit in der Musik stört. Bei „Vogel Der Nacht“ im Remix von Bus aus Berlin steht das gepflegte Chillen im Vordergrund und erweist sich als Dub/Reggae-Nummer der Oberklasse.

Zeitweise wird dennoch hörbar, dass Stephan Remmlers Songs nicht jede Neubearbeitung gleichmäßig gut vertragen und ein, zwei Remixaufträge weniger der Scheibe gut getan hätten.
Mancher Schatten ist jedoch relativ schnell wieder vergessen, denn z. B. „World Famous In Germany“ im NDW-Mix funktioniert traumhaft als leichtfüßiger Hit, dem der sarkastisch stichelnde Text Ecken und Kanten offeriert, um weit entfernt von Oberflächlichkeit das Radio-Programm zu fluten. Der Ausklang einer interessanten, wenn auch nicht überschwänglich vereinnahmenden CD könnte mit dem Humor-Anarchisten Heinz Strunk als Gast bei „Frauen Sind Böse“ nicht lustiger und präsenter sein. So hoffen wir alle, dass Stephan Remmler (immerhin Jahrgang 1946) den Text zu „Die Luft Ist Raus“ auf vollkommen ironischem Fundament geschrieben hat und er uns als prägnante Persönlichkeit noch einige Jahre erhalten bleibt.

Anspieltipps:

  • Frauen Sind Böse (Mit Heinz Strunk)
  • Mach Den Sarg Auf (Dust Digger Mix)
  • World Famous In Germany (NDW-Mix)
  • Gestern Abend (Du Und Ich – Haus Erika Mix Feat. Thomas D)
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Stephan Remmler“
comments powered by Disqus