The Coup - Pick A Bigger Weapon - Cover
Große Ansicht

The Coup Pick A Bigger Weapon


  • Label: Anti Records
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Fünf Jahre nach „Party Music“ legen Boots Riley und DJ Pam The Funkstress ihre bisher ausgereifteste Leistung vor.

Die Polit-HipHopper von The Coup – DJ Pam The Funkstress und Boots Riley – beweisen, dass man das Thema HipHop auch von einer ganz anderen Seite angehen kann. Sprich: Ohne Battle Tracks, Diss-Kanonaden, Gangsta-Plattitüden und extremen Ferkeleien.

Das Duo, das seit 14 Jahren im Geschäft ist und inzwischen fünf Alben veröffentlicht hat, mischt seinem Old-School-Sound scharfe Funkriffs und soulige Untertöne bei. Dazu werden sie auf ihrem neuesten Output „Pick A Bigger Weapon“ wieder von einer ganzen Armada von Gaststars begleitet. Als da wären u.a. Jello Biafra (Dead Kennedys), Tom Morello (Audioslave), Black Thought (The Roots), Talib Kweli und Dwayne Wiggins (Toni! Tony! Toné!). Damit schaffen es The Coup, ihre politischen Botschaften auf eingängigste Weise unters Volk zu bringen. Nämlich tanzbar und unheimlich groovy.

Fünf Jahre nach „Party Music“ (2001) legen Boots Riley und DJ Pam The Funkstress ihre bisher ausgereifteste Leistung mit satten 17 Tracks vor. Inhaltlich geht es dabei gegen George W. Bush und um die Golf-Kriege („Head of state“), es wird gegen Arschkriecherei gewettert („Ass-breath killers“) und ganz persönlichen Bedürfnissen nachgegangen („IJustWannaLayAroundAllDayInBedWithYou“). Die Grooves sind mal smooth („Laugh/Love/Fuck“) und dann wieder bretthart („We are the ones“).

Ab und zu klingt das Duo sogar nach Prince, als dieser noch Feuer im Hintern hatte („Ass-breath killers“) oder nach alten Motown-Platten („ShoYoAss“). Denn die verwendeten Samples haben den Charme der 70er Jahre, während die Raps absolut auf der Höhe der Zeit sind. Die Mischung macht’s. Und diese ist auf „Pick A Bigger Weapon“ wirklich gelungen. Für Fans von Eminem und 50 Cent wird dieses Album zwar zu erwachsen klingen. Und den Aggro-Kids in Deutschland werden ganz einfach oben genannte Grundzutaten für ein ihrer Meinung nach gutes Rapalbum fehlen. Aber als Alternative sind The Coup ein echter Geheimtipp!

Anspieltipps:

  • Head of state
  • We are the ones
  • My favorite mutiny
  • Get that monkey off your back
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „The Coup“
comments powered by Disqus