The Alpine - On Feel Trips - Cover
Große Ansicht

The Alpine On Feel Trips


  • Label: Supersonic/SonyBMG
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die dänische Band The Alpine aus Aalborg arbeit seit gut fünf Jahren ernsthaft an ihrer Kariere im Rockzirkus. Die Bandmitglieder Simon Kringel (Drums), Peter Boesen (Gesang, Keyboards), Ida Stand (Gesang, Keyboards), Bjarke Monrad (Bass) und Mikkel Brynildsen (Gitarre) kennen sich bereits seit ihrer Schulzeit. Nach einem Namenswechsel von Aroma zu The Alpine, brachten sie 2002 ihr erstes Demo „World Record“ auf dem Markt. Seitdem steht das Quintett im Fokus der dänischen Öffentlichkeit und legt jetzt, nach zwei Vorabsingles, sein Debütalbum „On Feel Trips“ vor.

In Dänemark schrammten The Alpine mit „Mondays look the same“, ihrer ersten Single, zwar knapp an den Top 10 der Singlecharts vorbei. Doch MTV hat die junge Band weiterhin im Blick und verschafft ihr das nötige Airplay, damit vielleicht das Album unter die ersten zehn Plätze kommt. Mit der Produktion von Marco Manieri (The Cardigans, The Ark, Suede, Righteous Boy) könnte dies sogar gelingen. Denn The Alpine mischen frech 30 Jahre Musikgeschichte zusammen und greifen hemmungslos jeden Einfluss auf, der ihnen gerade in den Kram passt.

Dabei sind es meist nur kleine Details, wie der bei David Bowie abgeschaute Vocal-Mix im knallenden Opener „Box office band“, mit denen die Dänen Reminiszenzen erzeugen. Das weiß die Band auch ganz genau und schickt ein entschuldigendes „Hommage statt Plagiat!“ voraus. So darf das schleppende „Two steps“ nach dem Zuckerpop der frühen Cardigans klingen und in „High underground“ dürfen die Beats klingelnden Gitarren in bester Glamrockmanier hinterherlaufen. „Winnebago“ klingt nach einer schrägen Tom-Waits-Polka und „Sham on“ wird als cooler Disco Funk direkt aus den Siebzigern in die Jetztzeit gebeamt. Doch richtig aufregend ist das alles nicht – und wird es auch bis zum Schluss nicht.

Trotz aller Bemühungen klingen die Songs nur nach UI-Cup und nicht nach Champions League. Ausnahmen sind sicher „Mondays look the same“, das hitverdächtige „Iceland“ und „“. Aber schon die zweite Single, „Trigger“, ist wieder nur ein belanglos fröhliches Popliedchen, das sich mit dem Problem der Masse und Konformität befasst und nach Alternativen zum täglichen Einheitstrott sucht. So eine Alternative sind The Alpine leider nicht. Musikalisch ist die Band stark mit den Sounds der 70er Jahre verwurzelt. Sie schafft es aber nicht, zwingende Songideen aus dieser Grundlage zu entwickeln. So wirkt „On Feel Trips“ am Ende ziemlich zahnlos, auch wenn in „Adrian“ ein augenzwinkernder Wink an Rocky „The Italian Stallion“ Balboa ausgegeben wird und jeden Moment das „Auge des Tigers“ auftauchen könnte.

Anspieltipps:

  • Adrian
  • Iceland
  • Crazy glue
  • Box office band
  • Mondays look the same
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „The Alpine“
comments powered by Disqus