Wolfmother - Wolfmother - Cover
Große Ansicht

Wolfmother Wolfmother


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Wolfmother machen sich auf, die Welt zu erobern. Alles andere wäre Zeit- und Ressourcenverschwendung.

Da wären wir also wieder. Warme, analoge Produktion. Lyrics über Einhörner. Bescheuertes Fantasy-Artwork. Und ein Sound, welcher stark an Led Zeppelin und zwischendurch an The Who erinnert. Irgendwie kennt man das. Alles schon mal gesehen und gehört. Vor etwa 30 Jahren. Wäre da nicht der Dreck des Australischen Outbacks, der an den Songs haftet, so sehr diese auch geschüttelt werden und Wendungen vollziehen.

Den Vergleich mit Led Zeppelin werden die drei jungen Australier bestimmt nicht aus dem Weg gehen können. Aber das brauchen sie auch nicht, denn das Album ist, trotz all der Klischees und Zitaten, eine Scheibe, welche das tut, was Rockscheiben eben tun müssen: Sie rockt. Und zwar gewaltig. Die Siebziger haben uns wieder. Das erstaunliche daran: Das ganze Album funktioniert prächtig. Bereits mit dem Opener „Dimension“ legen die Aussis los. Ein Urschrei. Dann Rock’n’Roll. Und das ist gut so.

Das wunderbare „Colossal“, das wunderschöne „Mind’s eye“, das verspielt freche „Apple tree“ und das grandiose „Joker & the thief“ – sie alle fesseln, kicken, spucken, packen und prügeln. So muss Rock’n’Roll klingen. Das Album, unterstützt durch Dave Sardys warme Donnerproduktion, wird auch nach mehrmaligem Durchhören niemals langweilig. Dafür sind Wolfmother zu gut. Manche mögen sich am Kitsch und Klischeewahn der Band stören. Nichtsdestotrotz ist niemand vor einem Kniefall vor diesen drei jungen Herren sicher. Auch wenn der Sound einer Zeit angehört, die schon lange vorbei ist, wirkt das Album frisch, verspielt, vertrackt und intensiv. Talente, welche bei vielen Größen wie Deep Purple, Led Zeppelin oder The Who gegen Ende verloren schienen.

In Australien sind Wolfmother bereits gefeierte und mehrfach ausgezeichnete Superstars. Wie lange dies bei uns dauern wird, sei dahingestellt. Wolfmother machen sich auf, die Welt zu erobern. Alles andere wäre ja eh Zeit- und Ressourcenverschwendung.

Anspieltipps:

  • Mind’s eye
  • Colossal
  • Joker & the thief
Neue Kritiken im Genre „Rock“
9/10

News Of The World (40th Anniversary Edition)
  • 2017    
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Wolfmother“
comments powered by Disqus