The Aggrolites - The Aggrolites - Cover
Große Ansicht

The Aggrolites The Aggrolites


  • Label: Hellcat/SPV
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Da blickt einen vom Back-Cover eine Horde aggressiv dreinschauender Punkrocker an, dass man musikalisch mit dem Schlimmsten rechnet, und dann so was: Hinter der fünfköpfigen Band The Aggrolites verbirgt sich eine friedliche, kalifornische Ska- und Reggaeband, die auf ihrem zweiten Album eine Sammlung von 19 spaßig-harmlosen 60er Jahre Jamaika-Schunklern angereiht hat.

Man muss schon sagen, diese Überraschung ist Jesse Wagner (Gesang), Brian Dixon (Gitarre), Roger Rivas (Piano, Orgel), J Bonner (Bass) und Scott Ables (Drums) gründlich gelungen. Denn wer hätte schon auf dem Label von Chris LaSalle und Tim Armstrong von Rancid (Hellcat Records) so eine entspannt aufspielende Band vermutet?

Dennoch gibt es über die Band und ihren Sound nicht so wahnsinnig viel zu berichten, wenn man sich ersparen möchte, die ganzen Bands aufzuzählen, für die The Aggrolites schon den Opener gemacht, bzw. für welche Acts die Aggrolites-Musiker die Backing Band gegeben haben. Wichtig ist, dass die Jungs hübsch groovende Songs machen, die jede Menge gute Laune versprühen und echtes Jamaika-Feeling aufkommen lassen.

Zwar ist unter den 19 Stücken – darunter zahlreiche Instrumentals – auch das eine oder andere verzichtbare Lied („Sound of bombshell“, „The volcano“, „5 deadly venoms“, „Grave digger“, „Sound by the pound“), aber das macht den Kohl nicht fett. Die Jungs präsentieren ihren „Dirty Reggae“ eben so wie er ist: funky, aber ungefährlich.

Anspieltipps:

  • Someday
  • Fury now
  • Funky fire
  • Work to do
  • Prisoner song
Neue Kritiken im Genre „Reggae“
Diskutiere über „The Aggrolites“
comments powered by Disqus