Jeff Cascaro - Soul Of A Singer - Cover
Große Ansicht

Jeff Cascaro Soul Of A Singer


  • Label: Herzog Records/EDEL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Was macht ein hervorragender Sänger, der schon in unzähligen Produktionen (Die Fantastischen Vier, Sasha, Till Brönner, Herb Geller, Götz Alsmann, Bamberger Symphoniker, Guano Apes, H-Blockx) mitgewirkt hat wenn der letzte größere Auftrag vorbei ist und der nächste erst längere Zeit auf sich warten lässt? Richtig, er schreibt Texte für ein eigenes Album, singt diese auch gleich selber und veröffentlicht sein erstes Solo-Werk. Diese Strategie hat der aus Bochum stammende 38-jährige Jeff Cascaro angewandt und bringt mit „Soul of a singer“ sein Debüt unter eigenem Namen auf den Markt.

„Ich bin dieses Album! Ich singe diese Stücke nicht nur, ich fühle sie. Es sind meine Erlebnisse und Erfahrungen – und natürlich ist es genau meine Musik. Ich war zehn und saß in kurzen Popelinehosen und mit meinen Sandalen mit dem Indianerkopf im Auto-Scooter, als mich „Upside down“ von Diana Ross umgehauen hat. Zwanzig Jahre später habe ich Kurt Weill-Songs mit der HR-Big Band gesungen und im letzten Jahr Ray Charles-Hits mit der HR-Big Band gegeben. All das und alles dazwischen ist „Soul of a singer“!“ gibt Cascaro über sein neuestes, im Alleingang erzeugtes Kind zu Protokoll.

Dummerweise kann der gebürtige Deutsche noch so gefühlvoll und inbrünstig die selbstgeschriebenen Texte zum Besten geben oder die Coverversionen von „Love will find a way“ (Lionel Richie) oder „Tripping out“ (Curtis Mayfield) emotional aufgeladen ins Mikro croonen, es will einfach keine lockere Atmosphäre entstehen. Schuld dafür ist die zu perfekt inszenierte musikalische Darbietung seiner kleinen Big Band, die zwar mit höchster Professionalität ans Werk geht, aber nicht einen Funken Wärme auf den Hörer überspringen lässt.

Dadurch wird das mit 7:24 eindeutig zu lang bemessene „I´ll be fine“ ab der Hälfte lästig und die Mehrzahl der Stücke vermissen, abgesehen vom Gänsehautfaktor von Cascaros Stimme, den nötigen Charme, der bei solch einer Produktion allgegenwärtig sein sollte. Da hilft letztendlich auch nicht, dass die Plattenfirma in jedem Absatz beteuert, dass Jeff Cascaro einer der besten Sänger ist, die zur Zeit in diesem Sektor aktiv sind.

Anspieltipps:

  • Holler
  • Waiting
  • Summerlove
  • Tripping Out
Neue Kritiken im Genre „Soul“
8/10

The Spirit Of Memphis 1962 - 1976
  • 2017    
Diskutiere über „Jeff Cascaro“
comments powered by Disqus