Wax Tailor - Tales Of The Forgotten Melodies - Cover
Große Ansicht

Wax Tailor Tales Of The Forgotten Melodies


  • Label: Mole Listening Pearls
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Der französische Rapper, Komponist, Produzent und Manager Wax Tailor, am bekanntesten als Mitglied der HipHop-Truppe La Formule, legt nach der Kollaboration mit den schwedischen Jungs von Looptroop, mehreren Einzeltracks, die auf diversen Compilations zu finden sind, zwei EPs („Lost the way“, „Que sera“) und einigen Remix-Arbeiten nun sein Debütalbum „Tales of the forgotten melodies“ vor. In seinem Heimatland Frankreich ist Tailor ein gefragter Mann und ist sowohl im Radio als auch auf diversen Musikfestivals anzutreffen und hat von seiner ersten LP, die dort bereits seit März 2005 im Handel erhältlich ist, bereits 30.000 verkaufte Einheiten vorzuweisen und hielt sich damit etwa acht Monate in den französischen Verkaufscharts.

Das Prinzip hinter seinem Erstling war von mehr oder minder berühmten Filmszenen die Audiospur zu extrahieren und diese mit Downbeat-, HipHop- oder Breakbeat-Parts zu vermengen und mit dieser (seiner Meinung nach) angemessenen musischen Neuinterpretation in die Gegenwart zu katapultieren, da es sich größtenteils um Ausschnitte aus älteren Filmen handelt – Geschichten der vergessenen Melodien eben.

Was sich auf dem Papier sehr interessant liest verliert nach dem ersten Hördurchgang allerdings seinen Reiz, sampelt, schnipselt und versetzt Wax Tailor seine „forgotten melodies“ schließlich mit immer denselben elektronischen Versatzstücken, sodass schon bei der Hälfte des Tonträgers dieser an den Nerven zu zerren beginnt, da Abwechslung gerade einmal durch die eingesetzten Filmclips gegeben ist. Diese dienen jedoch häufig als langgezogene Über- oder Einleitung und schmälern somit den Hörgenuss, da es nach ein paar Durchläufen praktisch nichts mehr zu entdecken gibt.

Im Endeffekt hätte der Franzose gut ein Drittel der Platte weglassen können, den einen oder anderen durchdachten und auf Dauer interessanten Song gibt es dennoch zu bieten („Que sera“, „Hypnosis theme“, „Where my heart´s at“, „Our dance“, „Don´t you remember“), rettet „Tales of the forgotten melodies“ aber bestenfalls in den Durchschnitt.

Anspieltipps:

  • Que Sera
  • Our Dance
  • Hypnosis Theme
  • Where My Heart´s At
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Wax Tailor“
comments powered by Disqus