Diverse - Monsieur Gainsbourg Revisited - Cover
Große Ansicht

Diverse Monsieur Gainsbourg Revisited


  • Label: Barclay/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

2006 jährt sich der Todestag von Serge Gainsbourg, Frankreichs wohl größtem Sänger, Songschreiber, Schauspieler, Filmemacher, Entertainer, Provokateur, Mentor und Frauenverführer des 20. Jahrhunderts zum 15. Mal. Er wurde am 2. April 1928 in Paris als Lucien Ginzberg geboren und starb am 2. März 1991. Sein Plattendebüt gab Gainsbourg im Jahr 1958. Bis zum seinem Tode erschienen gut und gerne 80 Alben und Compilations. Ein reichhaltiger Fundus, um auch im Jahr 2006 wieder eine interessante Kopplung mit Gainsbourg-Songs auf den Markt zu bringen.

Dies geschieht in Form eines Tribute-Albums, für das Boris Bergmann und Paul Ives insgesamt 14 Stücke des Meisters für neue Interpretationen u.a. von Franz Ferdinand, Placebo, Tricky, The Kills und The Rakes sprachgewandt ins Englische übersetzten. Das konnte natürlich nicht zu 100% gut gehen – weder inhaltlich noch musikalisch – aber unterm Strich ist das Ergebnis eine spannende Reise mit vielen Überraschungen.

Dies fängt mit der gewagten Kombination aus Franz Ferdinand und Gainsbourg-Muse Jane Birkin an, die „A song for sorry angel“ (im Original „Sorry angel“) in einer rockigen BritPop-Variante darbieten und endet mit Carla Brunis charmant-heiserem Gesang in „Those little things“ („Ces petits riens“). Dazwischen tummeln sich allerlei unerwartete Kollaborationen wie das wunderbare „I love you (me either)“ („Je t´aime moi non plus“) von Cat Power und Star-Model Karen Elson, Ehefrau von Jack White von den White Stripes oder Marianne Faithful mit Sly And Robbie, die aus „Lola rastaquouere“ ein herrlich groovenden Reggae namens „Lola R. for ever“ machen.

Ebenfalls gelungen sind die Auftritte von R.E.M.-Frontmann Michael Stipe („L’Hótel“), Portishead („Requiem for Anna“) und The Rakes („Just a man with a job“). Nicht ganz so toll unterwegs sind dagegen Placebo („The ballad of Melody Nelson“), Tricky („Au revoir Emmanuelle“) und Jarvis Cocker & Kid Loco („I just came to tell you that I’m going“). Dennoch ist „Monsieur Gainsbourg Revisited” eine gelungene Ehrenerweisung, auf der mit den Originalen sehr behutsam umgegangen wird.

Anspieltipps:

  • Cat Power & Karen Elson – I love you (me either)
  • The Rakes – Just a man with a job
  • Carla Bruni – Those little things
  • Portishead – Requiem for Anna
  • Michael Stipe – L´Hótel
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

In Winter (Special Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus