The Doits - Lost, Lonely And Vicious - Cover
Große Ansicht

The Doits Lost, Lonely And Vicious


  • Label: Rough Trade
  • Laufzeit: 50 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Verdeck ist unten, der Wind bläst durch die Haare, der Motor heult und die Sonne brennt auf die unendlich lange, asphaltierte Straße herunter, während wir dieselbe dem Strand entlang fahren und den zahlreichern Surfern bei deren Kunststücken zusehen. Sommer, Sonne und Spaß. Die Herren von The Doits hatten wohl selbst auch ganz viel Spaß und Sonne während der Aufnahmen, denn so kling „Lost, Lonely And Vicious“ auch. Der Sound der vier Schweden ist genau perfekt für einen Ausflug mit dem Cabrio, für ein gemütliches Beisammensein mit Freunden am Strand oder den Tanzboden der südländischen Disco.

Bereits mit „Solid ground“ weisen die vier Herren die Fahrtrichtung in Richtung Sonnenuntergang und Horizont. Die Songs sind allesamt ganz toll, sehr schön arrangiert und lassen wahrlich Sommer- und Glücksgefühle aufkommen. Darin sind The Doits verdammt gut. Zwischendurch schauen sogar die Stones vorbei und die 60er und 70er scheinen auf einmal noch gar nicht so lange her zu sein. So könnte „I could never make you stay“ glatt aus der damaligen Zeit stammen, man würde es für einen Klassiker halten, so wunderschön ist der Song. Jeder einzelne der 13 Songs ist so locker und hip gehalten, dass sich kaum jemand wundern würde, einen dieser Songs auf einer „Summer Of Love“-Compilation anzutreffen. Dies ist in keinem Sinne negativ, denn das Album macht wirklich Spaß, auch wenn man sich etwas mehr Abwechslung wünschen könnte.

Daran ändern auch an sich tolle und humorvolle Songs wie „Turn my water into wine“, dem wohl besten Song des Albums, was er seinem einprägsamen Hook und der leichten Tanzbarkeit verdankt oder auch „Million“, welches ein klein wenig Abwechslung bringt. Bei „Gets to the weaker one“ fühlt man sich merkwürdigerweise sofort an „Jonny be good“ erinnert. Zitat oder Hommage, lassen wir diese Entscheidung jedem selbst überlassen. Mit dem Schlusstrack „Ghosts and goblins“ kommt dann noch mal ein sehr starker Song, der sich wie alle Songs zuvor schnell in den Gehörgängen einnistet.

So kann man abschließend sagen, dass die vier Schweden hier ein solides und gutes Album abliefern, welches sogar mit ein, zwei Hits gespickt ist und alles in allem unglaublich gut tanzbar ist. Insbesondere „Turn my water into wine“ ist ein typischer „Feel Good Song“, der sich auf MTV schnell nach oben spielen würde. Leider fehlt es ein wenig an Kreativität, so dass das gesamte Album als ein ganzer Song durchgehen könnte. Wer hier sagt, er habe dies alles schon einmal gehört, liegt vollkommen richtig. Doch trotz allem ist „Lost, Lonely And Vicious“ ein tolles Album, das wahre Glücksgefühle versprüht und nicht im geringsten schlecht ist, so wie so vieles, was aus Schweden kommt.

Ein tolles, sonniges Album, perfekt fürs Abhängen in der Sonne mit dem oder der Herzallerliebsten. Ist das Album zu Ende, ist ein zufriedenes Lächeln auf jedem Gesicht vorprogrammiert. Ich schnapp mir derweil mein imaginäres Cabrio und düse davon. Zusammen mit einem „Take you out.“ Weil es eben Spaß macht.

Anspieltipps

  • Take you out!
    Ghosts and goblins
  • Turn my water into wine
Neue Kritiken im Genre „Rock“
9/10

News Of The World (40th Anniversary Edition)
  • 2017    
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „The Doits“
comments powered by Disqus