The Bouncing Souls - The Gold Record - Cover
Große Ansicht

The Bouncing Souls The Gold Record


  • Label: Epitaph/SPV
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Band The Bouncing Souls ging 1987 offiziell an den Start und erspielte sich seitdem einen herausragenden Ruf als energiegeladene Punkrock/Oi!/Melodycore-Kapelle mit Melodien für die Ewigkeit im Gepäck. Doch wie das Leben so spielt, hat es bis dato nie zu einem Gold-Album gereicht. Deshalb nennen die Herren Greg Attonito (Gesang), Pete Steinkopf (Gitarre), Bryan Kienlen (Bass) und Michael McDermott (Drums) ihren neuesten Streich ganz einfach „The Gold Record“ und schlagen damit zwei Fliegen mit einer Klappe.

Aufgenommen wurde das Werk Anfang des Jahres im Keller des Hauses von Managerin und Muse Kate Hiltz in Asbury Park, New Jersey. Und die mehrwöchigen Sessions haben sich richtig gelohnt! Denn mit einem satten Dutzend mitreißender Songs sind The Bouncing Souls bestens gewappnet für ihr 20jähriges Bandjubiläum. Sie zaubern mit unglaublicher Leichtigkeit eine Hymne nach der anderen aus dem Hut, die mit Härte, eingängigen Melodien, treibenden Riffs und poppigen Hooks überzeugen. Und das Schönste daran: Die Band kommt gänzlich ohne Screamo-Gebrülle und Emo-Gewimmer aus und verarbeitet an dieser Stelle lieber Rock’n’Roll- und Blues-Elemente.

Die Texte sind mal spaßig („The pizza song“), mal von politischer Natur („Letter from Iraq“) oder lokalpatriotisch geprägt („So Jersey“, „Sounds of the city“) – aber vor allem immer eines: simpel und leicht mitzugrölen, was keinesfalls abwertend gemeint ist. So ist es eine wahre Freude, den alten Recken beim Musizieren zuzuhören, wie sie alle Register ziehen und im Herbst ihrer Karriere ein Hit-Feuerwerk der Extraklasse abfeuern. Ob The Bouncing Souls für dieses kleine Meisterwerk jedoch die langersehnte Gold- oder Platin-Auszeichnung erhalten werden, ist nach all den Jahren und den vielen heimlichen Hits eher unwahrscheinlich. Doch mit „The Gold Record“ verdient sich die Gruppe zumindest den Titel „Punkrockband der Herzen“.

Anspieltipps:

  • So Jersey
  • Better things
  • Midnight mile
  • Sarah saturday
  • Lean on Sheena
  • Sounds of the city
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „The Bouncing Souls“
comments powered by Disqus