Diverse - WWE: Wreckless Intent - Cover
Große Ansicht

Diverse WWE: Wreckless Intent


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 53 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Wrestling ist eine selten komische Sportart, die eigentlich in den Zirkus gehört. Dennoch fasziniert sie weltweit die Massen und es lässt sich eine Menge Kohle mit ihr machen. So werden zum Beispiel die Songs, zu denen die Kämpfer mit viel Getöse in den Ring einmarschieren, auf CDs vermarktet. Der Sampler „WWE: Wreckless Intent” ist der neueste Streich aus dem Hause von WWE (Word Wrestling Entertainment).

Hierauf werden die aktuellen Einzugslieder („Superstar Themes“) von Randy Orton, Coach, Torrie Wilson, Candice, Carlito, Ron Van Dam, Big Show, Maria, Rey Mysterio, Batista und Triple H von einer interessanten Rock- und HipHop-Musikermischung präsentiert. Diese setzt zusammen aus der alten Garde (Motörhead, P.O.D.), hoffnungsvollen Talenten (Shadows Fall, Killswitch Engage, Brand New Sin, Saliva), Vertretern der (zurzeit noch) zweiten Rockliga (Zebrahead, Theory Of A Deadman, Eleventh Hour) und hierzulande mehr oder weniger unbekannte Acts (Mercy Drive, Slikk The Shocker, Kaballon).

Eines haben aber alle 15 Bands auf diesem Album gemeinsam: Sie sparen nicht mit fetten Rockriffs (Saliva: „I walk alone“) und derben HipHop-Beats (Homebwoi: „Hard hittin’“). So liefern Brand New Sin mit „Crank it up“ einen höllisch groovenden Hardrock-Blues ab, Eleventh Hour schrammeln das ungeschliffene „A girl like that“, Theory Of A Deadman bleiben auch mit „Deadly game“ gewohnt blass und Slikk the Shocker montieren einen netten Hybrid aus HipHop-Beats und Nu-Rock-Gitarren („I’m comin’“). Dazu haucht Desiree Jackson ein R&B-eskes „Holla“ ins Mikrophon, präsentieren Kaballon einen Latino-HipHopper („Quien soy yo“) und die alten Recken von Motörhead semmeln mit „King of kings“ einen Rotzrocker vor dem Herrn aus der Hüfte. Das ist zwar alles nicht neu, aber unterm Strich eine recht gefällige Mischung aus hartem Rock und pumpenden Beats.

Anspieltipps:

  • Motörhead – „King of kings“
  • Brand New Sin – „Crank it up“
  • Eleventh Hour – „A girl like that”
  • Killswitch Engage – „This fire burns”
  • Three 6 Mafia – „Some bodies gonna get it”
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus