The 101 - Numbers - Cover
Große Ansicht

The 101 Numbers


  • Label: Riptide/CARGO
  • Laufzeit: 34 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
4.7/10 Leserwertung Stimme ab!

The 101 ist eine Band aus New York, die sich um die Szene-Größe Eric Richter (Ex-Christie Front Drive, Ex-Antarctica) formiert. Er wird verstärkt durch Jeremy Jones und Ben Balcomb. Nach einer selbstbetitelten EP aus dem Jahr 2003 und ihrem Debütalbum „Green Street“ (2005), legt das Trio nun den Nachfolger „Numbers” vor.

Die Jungs aus dem Big Apple spielen erfrischend eingängigen Wave-Pop/Rock im Stil der ganz frühen R.E.M., also zu „Murmur“- und „Reckoning“-Zeiten (1983/84). Dabei zaubern The 101 die eine oder andere sehr schöne Melodie hervor („Domino“, „Road“, „Dancing“), müssen sich aber sagen lassen, dass sich die elf Songs auf „Numbers“ streckenweise zu sehr ähneln. Tempovariationen? Andere Klangfarben? Man braucht schon ein gutes Ohr und etwas Geduld, um solche Feinheiten aus den Liedern herauszuhören.

Wäre man gehässig, könnte man den Jungs raten, einfach „Megamix“ auf das Cover zu schreiben, anstatt sich elf Songtitel auszudenken, und gut ist’s. Aber das tun wir ja nicht. Denn die Platte macht mit ihrer übersichtlichen Spielzeit von knapp über 30 Minuten durchaus Spaß. Wer es nicht glaubt: So ähnlich klangen die Stadionrocker um Michael Stipe vor 20 Jahren auch mal. Und was die Herren aus Athens, Georgia danach für eine unglaubliche Karriere hingelegt haben, gehört heute zur Algemeinbildung für musikinteressierte Menschen. Also behalten wir The 101 vorsorglich im Auge.

Wer weiß, vielleicht stehen schon bald keine Songtitel, die lediglich aus einem Wort bestehen und durch „Megamix“ ersetzt werden könnten, auf dem Cover, sondern ein neues „Losing my religion“. Und dann geht’s ab mit Eric Richter, Jeremy Jones und Ben Balcomb.

Anspieltipps:

  • Road
  • Dancing
  • Ordinary
  • Last chance
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The 101“
comments powered by Disqus