Living Things - Ahead Of The Lions - Cover
Große Ansicht

Living Things Ahead Of The Lions


  • Label: Zomba/SonyBMG
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mal wieder macht sich eine reichlich retro dreinschauende Brüderbande auf, die Rockwelt zu erschüttern. Nach der Familie Followill, besser bekannt als Kings Of Leon, und den Cester-Brüdern von Jet, stehen nun die Living Things in den Startlöchern.

Neben Gitarrist Cory Becker sind dies Lillian Berlin (Gesang, Gitarre), Eve Berlin (Bass) und Bosh Berlin (Drums). Diese durften gleich ihr Longplay-Debüt „Ahead Of The Lions“ mit Produzenten-Legende Steve Albini (Nirvana, Pixies, PJ Harvey) einspielen, der die 12 Songs gekonnt auf Garage getrimmt hat.

Mit dieser Major-Produktion im Rücken, agieren die Living Things relativ geschickt zwischen politischen („Bomb below“) und philosophischen Statements („No new Jesus“). Sie zaubern ein paar ganz anständige Riffs („I owe“, „On all fours“) und Melodien aus dem Hut („Bom Bom Bom“), ohne eine besonders sensationelle Leistung abzuliefern. Dazu haben sich auch zu viele mittelmäßige Tracks eingeschlichen („I wish the best for you“, „Keep it til you fold“, „God made hate“).

Für ein Debüt agieren die Living Things sehr abgebrüht und wandeln gekonnt auf der Demarkationslinie zwischen Garagen- und Schweinerock. Jetzt fehlt dem Quartett im Vergleich zu den Kings Of Leon oder Jet nur noch ein echter Hit. Den kann „Ahead Of The Lions“ nämlich nicht vorweisen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Vorausgesetzt, die Plattenfirma gesteht den Jungs ein zweites Album zu.

Anspieltipps:

  • New year
  • Bombs below
  • Bom Bom Bom
  • March in daylight
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Living Things“
comments powered by Disqus