Modulok - Terrified Of Heights - Cover
Große Ansicht

Modulok Terrified Of Heights


  • Label: Tiefdruck/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Nein, wir springen nicht auf den Zug, den uns das Promozettelchen auf dem Silbertablett serviert, um den Namen der Newcomerkapelle Modulok zu erklären. Wir gehen auch nicht auf etwaige Bezüge zur „Hamburger Schule“ ein, nur weil die Band wohl von der Waterkant kommt, bzw. stark von der dortigen Musikszene geprägt ist. Am liebsten würden wir sogar den unscheinbaren Indie-Rock von Robin Erdmann (Gesang), Ingo Melzer (Gitarre), Martin Meyer (Bass) und Malte Stock (Schlagzeug) verschweigen, der keinerlei neue Erkenntnisse bringt und allenfalls bemüht klingt.

Die Metaphorik des Covers macht stutzig, die Erklärungen von Sänger Robin Erdmann erinnern gar an Hartmut-Engler-Lyrik (Pur): „Das Leben ist eine Achterbahn und zum Glück kommt nach jedem ‚Runter’ auch wieder ein ‚Hoch’ und wir haben zurzeit das Gefühl als würden wir auf einen großen Looping zu rasen…“. Irgendwie ist das Gefühl nicht gut, das hier von einer Band vermittelt wird, die sich karrieretechnisch noch in der Aufwärmrunde befindet. Und tatsächlich klingen Modulok genauso wie viel zu viele Indie-Kapellen in Deutschland: Simple Texte, eine etwas schwachbrüstige Produktion (obwohl die Platte von Chris von Rautenkranz abgemischt wurde, der schon Franz Ferdinand, Die Sterne und Tocotronic bediente) und ein Sound, der einer bloßen Imitation amerikanischer Genrekollegen gleichkommt.

Dabei möchte man den Jungs gar nichts Böses. Dazu sind sie auch viel zu harmlos, wie sie da vor sich hin musizieren, wie frühe Fury In The Slaughterhouse klingen und dabei natürlich nicht falsch verstanden werden wollen („Don’t get me wrong“). Ab und zu holen sie gar ein zartes Emo-Keulchen hervor („Take it on trust“), versuchen sich an radiokompatiblen Titeln („Everytime you’re here“) und liefern eine nette Halbballade ab („A minute of your time“). Richtig überzeugend ist aber nichts von alldem. Wohlfeiler Durchschnitt, zigfach gehört und für ganz nett befunden.

Anspieltipps:

  • Amber
  • Take it on trust
  • Starting up again
  • A minute of your time
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Modulok“
comments powered by Disqus