Nick Lachey - What´s Left Of Me - Cover
Große Ansicht

Nick Lachey What´s Left Of Me


  • Label: Zomba/SonyBMG
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Was kann man über Nick Lachey berichten? Die meisten kennen ihn wohl als Ehemann von Jessica Simpson aus der Realityshow „Newly Weds“. Dort sah man ihn Tag für Tag vor den laufenden Kameras an Jessicas Seite. Manche erinnern sich vielleicht auch an 98 Degrees, eine R’n’B-Gruppe, die mit Bandmitglied Nick Lachey von 1997 bis 2000 ihren Höhepunkt feierte und wohlbemerkt die weißen Boyz II Men genannt wurden. Doch all das ist Vergangenheit, denn Band und Frau sind weg. 98 Degrees verabschiedeten sich 2002 für unbestimmte Zeit aus dem Musikbiz und im November 2005 gaben Nick und Jessica ihre Trennung bekannt. Anfang dieses Jahres erfolgte dann die offizielle Scheidung. Ob es an den Kameras lag, die das Privatleben der beiden Stars öffentlich machte, oder aus anderen persönlichen Gründen, ist nicht bekannt.

Allerdings ist Nick Lachey deutlich anzumerken, dass er schwer an der Trennung zu leiden hatte. Sein 12-Lieder-Album „What’s Left Of Me“ handelt von Trennung, Abschied, Liebe und Leben und gibt anscheinend einen tiefen Einblick in Nicks derzeitigen Gefühlszustand. Schon beim ersten Blick auf das Cover, weiß man, dass man einen traurigen und zerbrechlichen Nick Lachey vortreffen wird. Denn schon auf der Rückseite des Covers findet man einen Nick, dessen Hundeblick einen förmlich zwingt, das Booklet zu öffnen. Und dort geht es dann auch gleich weiter mit heruntergekommenen Klamotten, zerrissenen Matratzen, dreckigen Wänden und einem traurig dreinblickenden Nick Lachey. Doch ein kleines bisschen Hoffnung findet man auf der letzten Seite des Booklets. Ein heller Sonnenstrahl scheint unserem Nick ins Gesicht und er lächelt in die Kamera. Okay, lächeln kann man das nicht wirklich nennen, aber bei genauerem Betrachten findet man ein kleines Anzeichen von einem Grinsen.

Zumindest ist man direkt etwas optimistischer, dass es sich bei dem Album „What’s Left Of Me“ doch nicht nur um altbekannte Schnulzenlieder handelt, die Mitleidsgefühle herauf beschwören. Und ja es stimmt wirklich, auf dem Album finden sich vier Lieder, die man als Anspieltipps nennen kann. Nick Lacheys erste Single „What’s left of me“ ist mit einem schönen Gitarrensound hinterlegt und bietet einen netten Ohrwurm für mehrere Tage. Allerdings nur von dem Refrain, da dieser bei dem Lied am Häufigsten zu hören und auch beinahe länger ist, als die Strophen. „Shades of blue“ und „Beautiful“ sind einfach nur sehr schöne Uptempo-Songs mit sehr guten Lyrics und tollem Sound. Letzteres ist mit Hilfe von dem schwedischen Songschreiber- und Produzenten-Team Andreas Carlsson, Anders Bagge und Peer Astron produziert worden, was „Beautiful“ zu einem der Meisterstücke auf „What’s Left Of Me“ macht.

In „Resolution“ bekommt man endlich mal den stimmenstarken Nick Lachey geboten, auf den man die ganze Zeit gewartet hat. Nur von einem Klavier begleitet, zeigt uns Nick, was für stimmliche Fähigkeiten er hat und präsentiert eine Ballade vom Feinsten. Mit dem Knaller „Resolution“ schließt Nick Lachey sein Album erfolgreich ab. Natürlich mit dem Wissen ein gutes Popalbum mit kleinen Hochs und Tiefs auf die Beine gestellt zu haben. Denn leider sind die Lieder nicht allzu abwechslungsreich geworden und die Refrains ähneln einander oftmals sehr. Dennoch hat uns Nick Lachey stimmlich bewiesen, dass er als Musiker ernst genommen werden kann und darf. Wenn man mal von den leicht lächerlichen Fotos absieht, kann Nicks zweites Soloalbum gut gegen anderen Popalben standhalten, die unsere musikbegeisterte Welt immer wieder auf den Markt bringt. Und das Schöne an „What’s Left Of Me“ ist, dass es zwar ein sehr persönliches Album geworden ist, sich jedoch jeder in die Situationen hineinversetzen kann. Man denke an das Lächeln auf der letzten Seite zurück und beachte die Selbstheilung des Liebeskummers von Nick Lachey durch diese CD. Vielleicht klappt es bei dem ein oder anderen Zuhörer ja auch.

Anspieltipps:

  • What’s Left Of Me
  • Shades Of Blue
  • Beautiful
  • Resolution
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Nick Lachey“
comments powered by Disqus