Moloko - Catalogue - Cover
Große Ansicht

Moloko Catalogue


  • Label: Echo/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Tracklisting lässt erwartungsgemäß mit 12 Songs aus der prachtvoll gefüllten Historie Molokos keine Wünsche offen.

Mit ihrem Hit „Sing It Back“ aus dem Jahr 1999 ist das Duo Moloko, bestehend aus Roisin Murphy und Mark Brydon, auch kommerzieller Erfolg zuteil geworden. Der Song ging durch das Musikfernsehen und ließ überall glückliche, tanzende Menschen zurück. Doch schon das Debüt „Do You Like My Tight Sweater“ (1995) konnte mit seinem verspielten Trip Hop und der großartigen, souligen Stimme Roisin Murphys begeistern, während das Zweitwerk „I Am Not A Doctor“ (1998) weitaus dunkler, jedoch nicht minder eindringlich in die für individuelle Elektronik mit Funk- und Soulelementen offenen Ohren wanderte. Live-Auftritte wurden zu wahren Siegeszügen für die Briten, denn besonders ab der Jahrtausendwende und dem mit den Singles „Sing It Back“ und „The Time Is Now“ bestückten Album „Things To Make And Do“ konnten sich Moloko zweifelsfrei zu den Größen der freigeistigen, nicht von Marketingstrategen beeinflussten Popmusik zählen.

Nach „Statues“ (2003), dem mit „Forever More“ wieder eine für Furore sorgende Hitsingle innewohnte, und der DVD „11,000 Clicks“ wurde es allerdings ruhiger um das Zweigespann. Es wurde über eine Auflösung gemunkelt und das nicht minder aufregende Solo-Debüt „Ruby Blue“ von Roisin Murphy, dem eine ausgedehnte Tournee und Festivalauftritte folgten, brachte keine Ruhe in die Gerüchteküche. Umso schöner, dass auf der aktuellen Best Of-Compilation „Catalogue“ (auch mit einem Live-Mitschnitt aus der Londoner Brixton Academy als Bonus-CD erhältlich) dank „Bankrupt Emotionally“ ein brandneuer Song vertreten ist und weitere Single-Auskopplungen im Laufe dieses Jahres geplant sind.

Das Tracklisting lässt erwartungsgemäß mit 12 Songs aus der prachtvoll gefüllten Historie Molokos keine Wünsche offen und auch „Bankrupt Emotionally“ kann als Herzstück der CD durch seine schwebende und zurückhaltende Ästhetik vollends begeistern. Lediglich die Anordnung der Tracks ist nicht ganz so günstig, werden doch gleich zu Anfang die Übersongs „The Time Is Now“ und „Sing It Back“ verbraten, so dass im weiteren Verlauf zwar Tracks wie „Pure Pleasure Seeker“, „Cannot Contain This“, „Indigo“ und natürlich „Forever More“ den hohen Stellenwert Molokos unterstreichen, doch für Neueinsteiger die Spannung schon nach den ersten beiden Stücken ein wenig raus ist. Einen guten Überblick kann man sich dennoch verschaffen und die variable Bandbreite der Sounds und Stimmungen, die von sonnig beschwingt bis zu dunkel lasziv reichen, genießen. Hier wird einem kein handelsüblicher Dance-Pop geboten, sondern intelligente, elektronische Popmusik, welche stets mit ergänzenden Instrumenten (allen voran die Bläser in „Forever More“) für Erfrischung und Wiedererkennungswert sorgt.

Anspieltipps:

  • The Time Is Now
  • Sing It Back
  • Cannot Contain This
  • Bankrupt Emotionally
  • Forever More
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Beautiful Trauma
  • 2017    
6.5/10

Listen Without Prejudice Vol. 1 / MTV Unplugged
  • 2017    
Diskutiere über „Moloko“
comments powered by Disqus