Redkey - Rage Of Fire - Cover
Große Ansicht

Redkey Rage Of Fire


  • Label: Dockyard 1/Soulfood
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die deutsche Rockkombo Heaven´s Gate gehört zu der Vielzahl an Gruppen, die im eigenen Land mit den Plattenverkäufen so gut wie keinen Umsatz erzielen, sich in Asien hingegen vor Fans nicht erwehren können. Mehrere Alben und 11 Jahre später kam es nach dem Album „King of the nordic twilight“ (1999) zum Split, 4 Jähre später rappelten sich die Mitglieder wieder auf um „Aina“ und „Days of rising doom“ (beide 2003) einzuspielen und dennoch trennte man sich.

In Redkey haben sich nun Sänger Thomas Rettke und Gitarrist und Produzent Sascha Paeth (unter anderem stand er schon für Kamelot, Edguy oder Rhapsody hinter den Reglern) wieder zusammengefunden und wollen gemeinsam mit André Borawski (Gitarre), Klemens Klarhorst (Bass) und Daniel Eichholz (Schlagzeug) und ihrem Debüt „Rage of fire“ zeigen, dass das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht ist.

Abgesehen von einigen Hardrock-Soli, dem kraftvollen Organ von Rettke und knackigen Riffs, holen die 11 Stücke jedoch keinen Hund hinter dem Ofen hervor, da sich die Variationen der Instrumente und Melodien in einem Stück selten bis gar nicht ändern und allein die monotone Arbeit des Schlagzeugers besser ist als jedes Schäfchenzählen. Nicht einmal die langen Stücke „Be my guide“ (7 Minuten) und „The fortune“ (ganze 8½ Minuten) können überzeugen, da sie mit langwierigen Spielereien unnötig in die Länge gezogen wurden. Nein, das war wohl nix, meine Herren!

Anspieltipps:

  • The Fortune
  • Peace & War
Neue Kritiken im Genre „Power Metal“
7/10

Riding The Storm: The Very Best Of The Noise Years 1983-1995
  • 2016    
8/10

Ride The Sky: The Very Best Of 1985-1998
  • 2016    
Diskutiere über „Redkey“
comments powered by Disqus