Maximo Park - Missing Songs - Cover
Große Ansicht

Maximo Park Missing Songs


  • Label: Warp/Rough Trade
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Appetit auf kommende Werke von Maximo Park macht „Missing Songs“ allemal.

Zugegeben, es riecht ein wenig nach kommerzieller Ausschlachtung. Nachdem Maximo Park mit „A Certain Trigger“ einer der Erfolge des Jahres 2005 gelungen ist, erscheint noch im selben Jahr „Missing Songs“, eine EP, die Tracks enthält, die es nicht aufs Album geschafft haben. Was gegen den Kommerzgedanken spricht: Die Songs sind gut! Es besteht kaum ein qualitativer Unterschied zu den Albumtracks. In gewohnter Manier rocken sich Maximo Park durch die neun „neuen“ Tracks auf „Missing Songs“. Teilweise fragt man sich, warum der ein oder andere Song nicht einem Song auf „A Certain Trigger“ vorgezogen wurde. So hätte zum Beispiel das ruhige „Stray Talk“ mehr Berechtigung dazu gehabt als der Albumtrack „Acrobat“, wenn man denn eine Ballade auf dem Album haben wollte.

Mit „Isolation“, im Original von John Lennon, befindet sich sogar eine Coverversion auf „Missing Songs“. Auch dieses Genre beherrschen Maximo Park also, wer den Track nie im Original gehört hat, wird denken, die Band hätte ihn selbst geschrieben. Überhaupt setzt sich der typische Maximo Park Sound konsequent fort, ebenso die manchmal lyrisch anmutenden, von Wortwitz geprägten Textpassagen, zum Beispiel bei „Trial And Error“ („Living with you is trial and error / Admiring the view, I sit astonished“).

Neben den neun bisher unbekannten Songs befinden sich auf „Missing Songs“ drei Original Demos von Albumtracks („Apply Some Pressure“, „Graffiti“, „Once, A Glimpse“), die vor allem eins beweisen: Eine guter Producer macht gute Songs erst zu wirklichen Hits. Die teilweise arg rumpelnden Demos hätten nicht unbedingt sein müssen, sie auf einer Single zu platzieren, hätte völlig ausgereicht. Zudem fehlt der EP ein richtiger Kracher, der selbst die anderen guten Songs noch in den Schatten stellt. Ein Song á la „The Coast Is Always Changing“ ist leider nicht zu finden. Aber Appetit auf kommende Werke von Maximo Park macht „Missing Songs“ allemal.

Anspieltipps:

  • A 19
  • I want you to leave
  • A year of doubt
  • Stray talk
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Maximo Park“
comments powered by Disqus