Shooting Star - Circles - Cover
Große Ansicht

Shooting Star Circles


  • Label: Frontiers Records
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Vor der Verpflichtung der Band Shooting Star haben die Verantwortlichen des italienischen Frontiers-Labels wohl ziemlich tief in den Geschichtsbüchern der Rockmusik gewühlt. Denn die Geschichte der Band aus Kansas City beginnt bereits in den frühen 70er Jahren, als die Schulfreunde Ron Verlin und Van McLain beschlossen, aus ihrem Hobby ein ernsthaftes Projekt zu machen.

1979 brachten Shooting Star ihr selbstbetiteltes Debütalbum über Virgin Records heraus, dem vier weitere Studiowerke folgten. 1986 löste sich die Band auf. Eine überraschend erfolgreiche „Best Of“-CD aus dem Jahr 1989 brachte Shooting Star jedoch wieder zusammen und mit dem sechsten Album „It’s Not Over“ (1991) gab die Gruppe ihr zwischenzeitliches Comeback. Im Jahr 2000 folgte „Leap Of Faith“ und weitere sechs Jahre später „Circles“, um das es hier geht.

Das in Eigenregie aufgenommene und produzierte Werk (lediglich Kevin Elson, der in den Achtzigern zwei Alben für Shooting Star produzierte, mischte vier Songs ab) wurde neben den Gründern Ron Verlin (Bass) und Van McLain (Gitarre) in der Besetzung Dennis Laffoon (Keyboards), Steve Thomas (Drums), Shane Michaels (Violine) und Kevin Chalfant (Gesang) eingespielt. Es enthält zehn sehr oft harmlose AOR-Songs, bei denen die Gitarren gleichberechtigt neben dem Keyboard stehen. Entsprechend gemäßigt plätschern viele Stücke aus den Lautsprechern.

Selten geht es mal einen klitzekleinen Tick härter zur Sache wie in „Borrowed time“ oder wird der Hörer durch einen gelungenen Kniff überrascht. „Runaway“ und „Everybody’s crazy“ sind zum Beispiel solche Songs. Hier entfacht Dennis Laffoon mit seinem Keyboard einen schönen Deep-Purple-Touch, während die Band gepflegt abrockt. Davon hätte es wirklich mehr benötigt. Denn ansonsten dominieren schwurbelige Halbballaden wie „Temtation“ und waschechte Radio-Rocksongs wie „Without love“. Das ist unterm Strick ganz okay, aber gewiss nicht essentiell.

Anspieltipps:

  • Runaway
  • Without love
  • George’s song
  • I’m a survivor
  • Everybody’s crazy
Neue Kritiken im Genre „Rock“
9/10

News Of The World (40th Anniversary Edition)
  • 2017    
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Shooting Star“
comments powered by Disqus