Dorfdisko - Kurz Vor Malmö - Cover
Große Ansicht

Dorfdisko Kurz Vor Malmö


  • Label: Motor Music/EDEL
  • Laufzeit: 43 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Seitdem Motor Music wieder unter die aktiven Plattenfirmen gegangen ist, beehren uns mehr oder weniger tolle Newcomer und unauslöschliche Heroen wie Phillip Boa mit Alben, die doch meistens mehr als ein Ohr wert sind. Im Falle von Dorfdisko, der Band mit dem nun wirklich höchst unwitzigen Namen, geht es um eine Newcomer-Band aus Köln, welche letztes Jahr mit dem Erstling „Viel Zu Stürmisch, Viel Zu Laut“ nicht den Erfolg einheimsen konnte, der so viele deutschsprachige „Independent“-Jungspunde überfallartig ereilte.

Auch wenn gute Musik nicht an den Verkaufszahlen gemessen wird, sagt dieser Umstand manches über die Qualität von Dorfdiskos damaligem Sprungbrett in die Pop-Industrie aus. Allzu halbgar begab man sich auf die Suche nach dem eigenen Platz auf der Bank, die schon von Tomte und Kettcar reichhaltig gedrückt wurde und fand nicht allzu viel. Immer noch suchend präsentiert der Vierer um Sänger und Gitarrist Daniel Roth nun Album Nr. 2 mit dem geographisch wertvollen Titel „Kurz Vor Malmö“.

Dorfdisko pendeln zwischen rockigen, euphorisch aufspielenden Songs und Balladen, denen wortwörtlich ein Himmel voller Geigen und Pathos zuteil wird. Das klingt nett und wird ohne Probleme auch einige Hörer erreichen, vielleicht gar in Verzückung versetzen, doch leider bleibt die Substanz ebenso wie auf dem Debüt nach mehrmaligem Hören auf der Strecke. Musikalisch erfreuen uns vielseitige Gitarrensounds, lockere Schlagzeugrhythmen und der Hang zu Pop-Momenten, denen mitreißende Dringlichkeit nicht abgesprochen werden kann. Trotzdem dümpeln die vorliegenden acht Songs der Promo-CD mehr oder weniger vor sich hin, wobei sich beim Titeltrack Suzie von Klee als wunderbare Duettpartnerin gibt und abgesehen vom mäßigen Text dadurch eine Konstellation entsteht, die aufhorchen lässt und einfach Freude macht.

Freude macht das Album auf jeden Fall, denn Songs wie die Single „Millionen Fragen“ und der Opener „Wir Kommen Um Uns Auszuleben“ gehen beherzt zu Werke und eignen sich gut als Hits für diesen noch jungen Sommer. Wenn man die zeitweilig unfreiwillig lustigen Texte, denen ein gewisser Tiefgang definitiv fehlt, ausblenden könnte, wäre der Gesamteindruck sicher besser ausgefallen, denn musikalisch verstehen es Dorfdisko durchaus, den Hörer zu begeistern und bedenkenlos leichte Momente der schmerzlosen Sorte zu verteilen. Selbst die dick aufgetragenen Streicherarrangements bei sanftmütig schwebenden Stücken wie „Hilferuf“ und „Fest Zusammen“ strahlen einen Glanz aus, dem man sich trotz der Kitsch-Gefahr nur schwer entziehen kann. Was bleibt, ist ein Album, welches unterhält und durch Spielfreude manch schwache Ansätze ausbügelt.

Anspieltipps:

  • Wir Kommen Um Uns Auszuleben
  • Millionen Fragen
  • Kurz Vor Malmö
Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
5/10

Mints
  • 2017    
Diskutiere über „Dorfdisko“
comments powered by Disqus