The Soundtrack Of Our Lives - Behind The Music - Cover
Große Ansicht

The Soundtrack Of Our Lives Behind The Music


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Fasziniert blicke ich auf das Plattencover, betrachte die Gesichter, die mir entgegenblicken – und doch nicht hinschauen. Grinsend, versteckt hinter Totenmasken. Und der Hörer hat keine andere Wahl, als sich hineinzuwagen. Hinein in diese Welt voll großer Songs, voll grosser Melodien und Pathos. Willkommen in der Welt von The Soundtrack Of Our Lives. „Behind The Music“ heißt das Werk aus dem Jahr 2001, mit welchem die sechs Schweden sich endgültig einen Namen als interessanteste Rockband Schwedens gemacht haben, was sie auf dem genialen Nachfolger „Origin Vol. 1“ noch weiter perfektioniert haben. Doch bleiben wir hier zuerst einmal bei „Behind The Music“. Der Titel lässt bereits klare Parallelen zum Albumcover zu, fügen sich die sechs Schweden doch hinter die Musik ein und lassen diese für sich sprechen. So klingt dann auch das Album, welches uns für 57 Minuten in eine andere Welt transportiert.

Bereits das eingängige „Infra Riot“ beginnt mit einem Intro im typischen Led-Zeppelin-Stil. Doch damit ist der Vergleich auch beendet, denn kurz darauf erklingen satte Gitarren und die Band baut den Song zu einer kräftigen, erdigen Wall of Sound auf. Eine, die während des ganzen restlichen Albums nicht mehr verschwinden wird. Gut so! „Reaching for somebody in you image world / Waiting for a sign of a change crossin'over the road.” In wunderbaren, teilweise poetisch anmutenden Lyrics befassen sich die Schweden mit Sinn und Unsinn der Welt und des Lebens. Und nebenbei geht es den Herren ziemlich am Arsch vorbei, in welcher Zeit wir uns gerade befinden.

Neben kräftigen Rockstücken säuseln sie uns zwischendurch in wunderbarer Melancholie einen kleinen Happen guter schwedischer Popmusik in die Ohren wie bei „Ten years ahead“, das mit einem wunderschönen Glockenspiel durchlegt ist, oder auch dem insbesondere live grandios funktionierenden „Nevermore“. Amüsant wird’s auch mit „Keep the line movin’ again“, in dem Jagger und Co. zwinkernd hinter den Masken hervorschielen, für welche TSOOL ja bereits als Vorband fungierten.

Wird da gerade der Rock’n’Roll gerettet? Nachgesagt wurde es ihnen ja schon oft, doch die Schweden sind ansonsten zu unspektakulär, lassen lieber die Kraft ihrer Musik auf die Leute einwirken. Live sind die Herren nämlich auch umwerfend und so mancher staunt ob der gewaltigen Soundwände, die da ausgepackt werden. Ein grandioses Album und ein „Must Have“ für jeden Rockfan mit gutem Geschmack.

Anspieltipps:

  • Infra Riot
  • Ten Years Ahead
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5/10

Black Laden Crown
  • 2017    
Diskutiere über „The Soundtrack Of Our Lives“
comments powered by Disqus