Janosch Moldau - Redeemer - Cover
Große Ansicht

Janosch Moldau Redeemer


  • Label: Janosch Moldau Records
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

In jeder Sekunde findet man Argumente, die für einen langen Verbleib dieses Albums im CD-Player sprechen.

Der Kölner Janosch Moldau ist ein Herzblut-Musiker, wie man sich ihn nur in den kühnsten musikbesessenen Träumen vorstellen kann. Als Kind der Achtziger schwärmt er für Electro-Pop und kann trotzdem auf die Inspiration von Mark Hollis, Björk, Johnny Cash sowie anderen bauen, während dies in keiner Weise seine Eigenständigkeit und Kreativität bremst. Im Vorfeld seiner Artist-Laufbahn hat Janosch mehrere Jahre als Produzent und Engineer für verschiedene Künstler gearbeitet, um schließlich nach 18 Monaten Arbeit am Debüt „Redeemer“ im Download-Portal Finetunes für Furore und Enthusiasmus bei den Hörern zu sorgen, die immer zahlreicher wurden und die Traumvorstellung untermauerten, dass es gute Musik auch ohne Marketing-Offensiven an die Oberfläche schaffen kann.

Als Zeichen einer gesunden „Egal-Haltung“ des Kölners gegenüber der Label-Maschinerie initiierte er seine eigene Plattform, schlicht Janosch Moldau Records genannt, und so konnte „Redeemer“ knapp drei Monate nach dem Online-Release auch regulär in die Läden und zu diversen Internetshops wandern. Dass sich diese Tatsache als absoluter Gewinn für die Musiklandschaft herauskristallisierte, kann man anhand von 12 in der Gesamtheit wie auch einzeln verzaubernden Songs auf Janosch Moldaus erstem Longplayer nachprüfen. Alle Songs stammen von ihm, wurden selbst produziert und stehen für eine schonungslose Liebe zum Detail, in dem neben sehnsuchtsvoller Spiritualität besonders das feinfühlige Abmischen von Gesang sowie Musik für zahlreiche wohlige Momente sorgt.

So wird „Bleed On“ von pulsierenden, doch niemals aufdringlichen Sequenzen geprägt, um mit seiner vollmundigen Pop-Affinität, rasant erobernden Melodien und vor allem Janoschs hingabevollen, natürlichen Stimme so etwas wie den Hit (und Singleauskopplung) des Longplayers auszumachen. Jeder Track nennt ein nicht unwesentliches Suchtpotenzial sein Eigen, doch darüber hinaus gibt es besonders im Falle von „Reloved“ eine echte Offenbarung zu vermelden. Spirituelle, doch nicht pauschal religiös ausgerichtete Lyrics verschmelzen hier mit traumwandlerischen Klangcollagen, samtenen Synhie-Flächen und einer Hingabe, für die es nur wenige Möglichkeiten gibt, sie in Worte zu hüllen.

Man muss sich einfach selbst auf diese Reise in magische, in jeder Phase Seelenheil und Ruhe versprühende Gefilde einlassen und es wird nicht lange dauern bis „Redeemer“ dem Hörer das zurückgibt, was Janosch Moldau in aufopferungsvoller Arbeit seiner Musik geschenkt hat: Herzerwärmende, melancholisch wie auch hoffnungsvoll strahlende Oden an die Schöngeistigkeit. In jeder Sekunde findet man Argumente, die für einen langen Verbleib dieses Albums im CD-Player sprechen und dank ihrer authentisch herzlichen Art jedem Zweifler zeigen sollten, wie viel Herzblut und klassische Songstrukturen mit elektronischer Musik vermittelt werden können. Janosch Moldau brilliert schon mit seinem Debüt und lässt uns fragen, was da noch kommen mag. Zum Glück stellt die Überbrückung der Wartezeit bis zum Zweitwerk dank „Redeemer“ und dessen Klasse kein Problem dar.

Anspieltipps:

  • I´m Falling From Love
  • Bleed On
  • Reloved
  • We Are Laughing
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Janosch Moldau“
comments powered by Disqus