Jim Noir - Tower Of Love - Cover
Große Ansicht

Jim Noir Tower Of Love


  • Label: Warner Bros.
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Immer wenn es darum geht das beste Album aller Zeiten zu wählen, muss es schon mit schlimmen Dingen zugehen, wenn „Pet sounds“ von den Beach Boys nicht unter den ersten 20 ist. Das 1966 erschienene Meisterwerk sollte als Antwort auf den Beatles-Klassiker „Rubber soul“ gelten und versuchte mit möglichst vielen unterschiedlichen Instrumenten, die der Erschaffung von neuen Klangsphären dienten, neue Innovationen zu legen, was den Jungs, allem voran Mastermind Brian Wilson, eindrucksvoll gelang.

Eine eingehende musikalische Studie, die sowohl als Fortführung als auch Hommage an diese glorreiche Zeit der Beach Boys angesehen werden kann, ist das Debütalbum „Tower of love“ vom englischen Eigenbrötler Jim Noir. Er hat nämlich nicht nur die typischen Harmonien und Backgroundgesänge (komplett mit sanften, schmeichelnden „Uuuh“, „Aaah“, „Oooh“ und „Lalala“-Passagen) der schärfsten Konkurrenz der Fab Four übernommen und allein eingesungen, sondern hat sich ebenso eine Vielfalt an selbst erzeugten Geräuschen und Klängen zugelegt (häufig übernimmt trotzdem Gitarre und Keyboard das Geschehen), die bei den Beach Boys damals genauso gut ein vorbeifahrender Zug erledigte.

In der heutigen Zeit sind das z.B. die Störfrequenzen eines Handys, möglicherweise ist das am Beginn von „My patch“ auch unfreiwillig passiert und Herr Noir hat den Fehler beim Abmischen seines Erstlingswerkes, das sich aus den drei EP´s „Eanie meanie“ (12/2004), „My patch“ (03/2005) und „A quiet man“ (08/2005) zusammensetzt, sowie die zwei neuen Songs „Key of C“ und „The only way“ beinhaltet, vergessen herauszufiltern. Wie dem auch sei, „Tower of love“ vereint zwölf feine, zartschmelzende Pop-Melodien mit 60er-Jahre-Flair, die zwar bei der nächsten Wahl zum Album des Jahrtausends sicher nicht vertreten sein werden, aber dennoch eine bezaubernde Reise zurück zu den Anfängen der Popmusik darstellen.

Anspieltipps:

  • My Patch
  • Key Of C
  • The Only Way
  • Computer Song
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Jim Noir“
comments powered by Disqus