Five For Fighting - Two Lights - Cover
Große Ansicht

Five For Fighting Two Lights


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Während es in Amerika die Menschen nicht erwarten können bis eine neue Scheibe von John Ondrasik auf den Markt kommt, ist die Haltung in Europa wesentlich gleichgültiger. Das liegt daran, dass Five For Fighting (so der Name unter dem Ondrasik seine Musik unters Volk bringt) hierzulande so gut wie nicht bekannt ist, mit Ausnahme einiger Beschallungen in TV-Serien wie Smallville oder Dawson´s Creek (z.B. „Superman (it´s not easy)“ vom 2000er Werk „America town“), die eben nicht ausreichend genug sind um einen Output Ondrasiks z.B. in Deutschland zu veröffentlichen, sodass man die bislang drei erschienenen Werke nur über Import erstehen kann.

Mit „Two lights“ verhält es sich nicht anders, selbst wenn sich die neue Platte perfekt im Windschatten des Erfolgs von James Blunts „Back to Bedlam“ promoten lassen könnte, da die Klangfarbe der Stimme der beiden Songschreiber nicht stark voneinander entfernt ist, da beide über den einen oder anderen schrägen Ton verfügen, der das gewisse Etwas in ihrem Schaffen, soll heißen Gesang, ausmacht. Wie dem auch sei, der vierte Output von FFF präsentiert die gewohnt eingängige Breitwand-Pop-Kost, für die man den im San Fernando Valley (Los Angeles) geborenen Amerikaner entweder uneingeschränkt liebt oder kompromisslos nicht ausstehen kann.

Angefangen bei beseelten Rocksongs („Johnny America“, „´65 Mustang“) über zärtliche Liebeserklärungen („I just love you“), bis hin zu balladesken Klängen mit orchestraler Untermalung („Freedom never cries“, „World“, „Two lights“) oder popig eingängigen Stücken („Policeman´s Xmas party“, „California justice“) schafft das vierte Oeuvre von FFF einen gelungenen Spagat aus angenehmen Kitsch und sorgfältig eingesetzten Pathos, dargeboten von einer elegischer ergriffener Stimme, die ausnahmslos das Prädikat „gänsehautfördernd“ verdient. Somit ist Ondrasiks stilvolle Berieselungstaktik ein weiteres Mal voll aufgegangen.

Anspieltipps:

  • Two Lights
  • I Just Love You
  • Road To Heaven
  • California Justice
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Five For Fighting“
comments powered by Disqus