The Decemberists - The Crane Wife - Cover
Große Ansicht

The Decemberists The Crane Wife


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
6.2/10 Leserwertung Stimme ab!

„The Crane Wife“ ist das erste Album, das The Decemberists über ein Major-Plattenlabel veröffentlichen.

Manchmal scheint es so, als ob sich die deutschen Plattenfirmen selbst sabotieren würden. Nicht nur, dass es ihnen wegen illegalen Downloads und uninteressantem Angebot schlecht genug gehen würde, nein, bei interessanten Bands verfolgen sie eine Politik, um möglichst wenig Gewinn zu erzeugen und somit ein gutes Minusgeschäft mit Produktion und Promotion erreichen. Bestes Beispiel: The Decemberists, eine Band, die der Musikinteressierte kennen sollte, weil sie durch ihre literarischen Texte und ihrem theatralischen Auftritt eine Besonderheit in der Musikszene darstellt und „Engine Driver“ eines der hübschesten Lieder aus 2005 war.

Dennoch wird diese Band aus Portland niemals in den oberen Sphären der deutschen Charts mitspielen und nur die Fanbasis wird überhaupt nasse Finger bekommen, wenn The Decemberists ihr neues Album veröffentlichen. Deshalb ist es äußerst unklug die Veröffentlichung in Deutschland ein halbes Jahr nach der amerikanischen festzusetzen, weil doch allgemein bekannt ist, dass Plattenläden mittlerweile auch gerne stapelweise CDs importieren und diese für einpaar Euro mehr verkaufen. Dem Fan sind die paar Euro auch egal und zahlt lieber brav, statt ewig zu warten. So passierte es auch bei „The Crane Wife“, dem mittlerweile vierten Album von The Decemberists, das es in großen Läden bereits Monate vor der Veröffentlichung im Laden stand.

Dabei ist „The Crane Wife“ das erste Album, das sie über ein Major-Plattenlabel veröffentlichen. Und trotz des Titels und dem Bezug zu der gleichnamigen japanischen Fabel ist das Album nicht als Konzeptalbum zu verstehen. Und um dieses noch deutlicher zu Kennzeichen steht die Musik auch im Kontrast zu dem 3 „The Crane Wife“-Liedern. Zum ersten Mal hatten Colin Meloy (Gitarre, Gesang), Jenny Conlee ( Akkordeon, Keyboard), Chris Funk (Gitarre), Jesse Emerson (Bass) und Rachel Blumberg (Drums) genug Zeit im Studio - statt der drei Wochen, wie beim letzten Album „Picaresque“, waren es nun zweieinhalb Monate. Und das Austoben hört man auch deutlich raus. Man verabschiedet sich von den Songs und geht rüber zur reinen Musik, die mit Jimmy-Page-Gitarren, Keith-Emerson-Orgel und jeder Menge 70s-Hardrock-Elementen verschmilzt. Und das ist im Grunde sehr schade, denn die kleinen Lieder, mit ihrem wunderbaren Songwriting sind es, die Colin Meloy und seine Band so wunderbar machen. Aber immerhin muss man ihnen zugute halten, dass sie nicht die „Death Cab for Cutie“-Strategie verfolgt haben und für ihr Majorlabel versuchen, ihr letztes Album noch mal zu schreiben.

Doch der geneigte Fan muss dennoch zugreifen, denn „The Crane Wife 3“ und „The Crane Wife 1 & 2“ sind absolut wunderbare Lieder, The Decemberists in ihrer Höchstform. Meloy, der einst in Portland in einer Bücherei gearbeitet hat, zog eines Tages das gleichnamige Kinderbuch aus dem Regal und lass die Geschichte über einen Mann, der einen kranken Kranich gesund pflegt. Eines Tages steht vor seiner Haustür eine wunderschöne Frau, die er bald darauf heiratet. Auch Geldsegen kommt ins Haus, denn die Frau macht hübsche Kleider. Allerdings darf der Mann niemals zusehen, wenn seine Frau die Kleider macht. Als er es eines Tages doch tut, erfährt er, dass seine Frau halb Mensch, halb Kranich ist und ihre Kleider so hübsch sind, weil sie aus ihren Federn gemacht werden. Als die Frau herausbekommt, dass ihr Mann sein Wort nicht gehalten hat, fliegt sie davon und lässt den Mann alleine zurück.

Und ebenso allein bleibt man auf „The Crane Wife“ zurück, wenn man vergeblich die wunderschönen Gesangsmelodien sucht, die einen an die Lautsprecher der Stereoanlage fesseln. Man findet sie auf zwei Tracks, oder auf den anderen CDs der Band aus Portland, die trotz des mittelmäßigen Albums immer noch viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt.

Anspieltipps:

  • The Crane Wife 3
  • The Crane Wife 1 & 2
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
7/10

... And The Fallen Universe
  • 2018    
6/10

Love And Distortion
  • 2018    
Diskutiere über „The Decemberists“
comments powered by Disqus