Northern Lite - Unisex - Cover
Große Ansicht

Northern Lite Unisex


  • Label: Island/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 51 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Thüringens Elektrorocker von Northern Lite melden sich zurück. Doch zu Beginn der Bandgeschichte stand der Rock eher im Hintergrund. Bereits 1997 fanden sich Andreas Kubat und Sebastian Bohn zusammen, um gemeinsam Musik zu produzieren. Freunde der Elektro- und Technoszene horchten auf, die Singles der beiden Musiker wurden nicht nur in deutschen Clubs gespielt. Was folgte war ein Bandzuwachs in Form vom Amerikaner Larry Lowe und spätestens mit ihm kam der Rock in den Sound von Northern Lite.

Die Einflüsse des Gitarristen sind deutlich auf dem Debütalbum „Reach The Sun“ zu hören, was 2004 auf den Markt kam. Abgelöst wurde Lowe aber nur ein Jahr später. Und in genau diesem Jahr erschien auch das zweite Album „Temper“. Seit 2005 greift nun Sascha Littek in die Saiten. An Produktivität mangelt es dem Trio auf jeden Fall nicht, denn in diesem Jahr veröffentlichen Northern Lite mit „Unisex“ ihren bereits dritten Longplayer. Ihrem Stil bleibt die Band weiterhin treu. Auf den Mix von Gitarre und Elektro muss man nicht lange warten, denn schon der Opener „What you want“ lässt diesbezüglich nichts vermissen. Bei „Alien girl“ sind unbestreitbar Depeche-Mode-Einflüsse zu erkennen. Und mit „I don't remember“ hauen uns die Drei eine Up-Tempo-Nummer um die Ohren, die sowohl durch den Refrain, als auch durch das spanische Klatschen ins Ohr geht.

Unglücklicherweise setzt sich „Unisex“ nicht so abwechslungsreich fort. Sowohl „1-2-3-4“, „Out of my head“, als auch „Thousand year old song“ schleppen sich ohne merklichen Höhepunkt zum nächsten Song. Dagegen erfrischend wirkt „Tonight“, was beweist, dass Northern Lite auch den typischen Bandklang kreieren können, ohne monoton zu klingen. Mit „Cocaine“ hat es sogar ein reiner Techno/Trance-Song auf das Album geschafft. Aber auch das Gemisch Country/Elektro steht den Thüringern gut zu Gesicht („Play with me“).

Wie bereits erwähnt, hat Album Nummer drei seine Schwachstellen, die den Gesamteindruck negativ beeinflussen. Vielleicht hätten sich Northern Lite doch etwas mehr Zeit beim dritten Album lassen sollen.

Anspieltipps:

  • Alien Girl
  • Cocaine
  • Tonight
  • Play With Me
Neue Kritiken im Genre „Electro-Rock“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

Live... Auf Rauen Pfaden
  • 2016    
6/10

Juggernaut
  • 2016    
Diskutiere über „Northern Lite“
comments powered by Disqus