The Accüsed - Oh Martha! - Cover
Große Ansicht

The Accüsed Oh Martha!


  • Label: Nuclear Blast/WEA
  • Laufzeit: 63 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Im gleichen Maße wie Black Sabbath den Heavy Metal entscheidend geprägt und in seiner Urform entworfen haben, können The Accüsed als die Vorreiter der Verschmelzung von Hardcore Punk und Thrash Metal bezeichnet werden, der in weiterer Folge in der heutigen Zeit zur Gründung einer Metalcore-Band nach der anderen geführt hat. Und das obwohl die Truppe, die sich eine Zombiefrau namens Martha Splatterhead zum Maskottchen genommen hat, nie wirklich bleibenden kommerziellen Eindruck hinterließ und sich vor 14 Jahren mit ihrem letzten Werk „Splatter Rock“ aus dem Musikbusiness zurückzog um vereinzelt bei der einen oder anderen Kombo unterzutauchen.

Da 2006 aber ein vortreffliches Jahr für Veröffentlichungen wiedervereinigter Bands zu sein scheint, haben sich auch Blaine Cook (Gesang), Tommy Niemeyer (Gitarre), Alex Sibbald (Bass) und Steve Nelson (Schlagzeug) dazu entschlossen Nuclear Blast die Vermarktung ihres neuen Materials, das bereits von Juli bis August 2004 in den Soundhouse Studios in Seattle eingespielt und auf dem eigenen Label Condar schon letztes Jahr in Amerika unter die hungrige Meute gebracht wurde, zu überlassen. Die Trackliste, die 32 Stücke lang ist (bei einer durchschnittlichen Länge von etwa 2 Minuten kein Problem), sieht schon mal sehr vielversprechend aus, auch wenn die ausgelieferte Promo-CD nur 13 der 16 neuen Songs und eine Cover-Version von „Have you never been mellow?“ (im Original von Olivia Newton-John) zur Begutachtung beinhaltet.

Das restliche Gut setzt sich aus einem kleinen Best-Of der bereits erschienen Alben, der kompletten „Martha Splatterhead“-EP und zwei Live-Mitschnitten („Grinning like an undertaker“, „Inherit the earth“) zusammen, sodass jemand, der noch nie etwas von The Accüsed gehört hat, einen guten Überblick über das bisherige Schaffen im Zusammenhang mit den neuen Kompositionen bekommt. Diese befinden sich fast ausnahmslos im oberen Tempobereich, mischen Thrash Metal mit Hardcore Punk, sind wie eh und je mit kleinen Audio-Filmschnipseln aus Horror- oder Splattermovies durchsetzt und halten sich textlich an Martha und den üblichen Wahnsinn, zu dem Cook mit seinem durchgeknallten Organ und diversen stimmlichen Eskapaden wie Röcheln oder unkontrolliertes Schreien die notwendige Würze mitbringt. Im Cover zu „Have you never been mellow?” erinnert er sogar an Nervensäge Eric Cartman aus der TV-Serie South Park, wenn dieser seine Version des Styx-Stücks „Come sail away“ intoniert, wodurch die Grenzdebilität und der augenzwinkernde Humor von The Accüsed auf „Oh Martha!“ wohl nicht näher erläutert werden muss.

Anspieltipps:

  • 13 Letters
  • Martha Will
  • Life Kills On
  • Fast Zombies Rule
  • Have You Never Been Mellow?
Neue Kritiken im Genre „Thrash Metal“
7/10

Seasons Of The Black
  • 2017    
6/10

The Devil Strikes Again
  • 2016    
Diskutiere über „The Accüsed“
comments powered by Disqus