State Radio - Us Against The Crown - Cover
Große Ansicht

State Radio Us Against The Crown


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
7.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein Spiel zwischen den Genres Reggae, Rock, Ska und Punk.

Chad Stokes, Sänger und Gitarrist der US-Amerikaner State Radio, ist ein politischer Mensch und nutzte schon mit seiner vorigen Band Dispatch die Musik als Möglichkeit, die Leute zum Nachdenken und aktiven Handeln zu bewegen. Insgesamt acht Jahre gab es Dispatch, die von ihren unabhängig veröffentlichten Alben über 400.000 Exemplare verkauften und somit nahezu einem Phänomen der politischen Independent-Musik glichen. Nach dem Ende von Dispatch schuf Stokes gemeinsam mit dem Autor Arthur Bradford die Dokumentation „How´s Your News?“, welche behinderte Menschen auf unverkrampfte und humorvolle Weise beim Interviewen von „einfachen Leuten“ zeigt.

Die Arbeiten an einer DVD über den Präsidentschaftswahlkampf 2004 in den USA sind gerade fertiggestellt und zeigen, wie sehr Chad Stokes seine politische Ausdrucksform am Herzen liegt. Auch seine neue Band State Radio, welcher er mit Chuck Fay und dem Bostoner Reggae-Undergroundhelden Brian Sayers betreibt, verbreitet kritische Töne über Missstände in der Gesellschaft. Doch anders als bei vielen amerikanischen Polit-Bands wird hier neben den eher sonnigen und leichten Reggae-Sounds, die mit Punk/Rock-Anleihen vervollständigt werden, die positive Seite beleuchtet und die Wut zu einem sehnsüchtigen Wunsch nach Gerechtigkeit umgewandelt.

Allein schon die Stimme von Chad Stokes, der als Teil einer musikalischen Großfamilie auf einer Farm aufwuchs, ist herzerwärmend und lässt die Message seelenvoll einer Predigt im positiven Sinne ähneln. Groovend und gleichzeitig zurückgelehnt ist der Opener „People To People“, welcher mit seinen rhythmisch herausragenden Bassläufen und typischen Reggae-Percussions für echten Hörgenuss sorgt. Zum Ende des Songs ertönt gar ein eindringliches Gitarrensolo, das dank wabernder Effekte die Rock-Affinität von State Radio darstellt und handwerklich sowieso mehr als gekonnt erstrahlt.

Während „Mr. Larkin“ mit seinem hymnischen Refrain die schwindenden Rechte von älteren Menschen im Arbeitsleben behandelt, ist „Camilo“ ein Song für den Kriegsdienstverweigerer Camilo Mejia. Jener weigerte sich, in den ölgetränkten Irak-Krieg zurückzukehren und wurde dafür kurzerhand hinter Gitter gebracht. State Radio setzten sich für ihn ein, wie sie auch diverse andere Hilfsprojekte (die Links finden sich auf der Band-Homepage) unterstützen, und schrieben ihm einen melancholischen, doch sehr hoffnungsvollen Track, der zum Ende die Wut herauslässt und explosionsartig gen Punkrock tendiert. Auch wenn Camilo am 15. Februar 2005 aus der Haft entlassen wurde, ist gerade der Song nicht nur eine Ode an die Freiheit, sondern auch musikalisch ein Gewinner.

Und so gibt es ebenso im weiteren Verlauf viel zu erleben, wobei vor allem das Spiel zwischen den Genres (Reggae, Rock, Ska, Punk) und die aufrüttelnden, nach vorne schauenden, niemals in billige Parolen abdriftenden Texte mitsamt der seelenvollen Stimme von Chad Stokes sich hochgradig entzünden und für State Radio einen Einstand markieren, der nicht nur in der politisch motivierten Szene für ausreichend Zuspruch sorgen wird.

Anspieltipps:

  • Camilo
  • Right Me Up
  • Black Cab Motorcade
  • Man In The Hall
  • Gunship Politico
Neue Kritiken im Genre „Rock“
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „State Radio“
comments powered by Disqus