Tourist - The Relevance Of Motion - Cover
Große Ansicht

Tourist The Relevance Of Motion


  • Label: MTM Music/SPV
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Rockbands gibt es viele. Unzählige. Nur ein Bruchteil besteht nach der Veröffentlichung einer Platte (sofern es überhaupt soweit kommt) weiter und kann sich im Musikgeschäft wirklich behaupten, geschweige denn sorgenlos vom kommerziellen Ertrag leben. Rockbands, die etwas erreichen wollen, sei es in den internationalen Charts oder auf nationaler Ebene, brauchen ein markantes musikalisches Profil. Etwas, das sie unangreifbar macht gegenüber den Massenproduktionen der heutigen Zeit, zwischen all den gecasteten Gummipuppen und seelenlosen Marionetten. Den Weg, den die Kanadier von Tourist einschlagen, könnte sich in dieser Beziehung durchaus als goldrichtig erweisen.

Mitte 2002: Blaine Braun (Gesang) und Mark Radloff (Bass), die in grauer Vorzeit mal gemeinsam in einer Band gespielt haben, sehen sich nach einigen Jahren wieder und tratschen über ihre getätigten musikalischen Ausflüge. Sie merken schnell, dass das jeweilige Gegenüber derzeit keiner Truppe angehört, da sich Blaine von Twist verabschiedet hat und Mark den Zerfall von Ecoline Crush nicht aufhalten konnte. Die logische Konsequenz ist die Gründung von Tourist. Gemeinsam mit Greg Whitbeck und Lee Nichols an den Gitarren und Bob Wagner an den Fellen machen sie sich auf die Suche nach einem Produzenten. Mike Fraser (AC/DC, Metallica, Slipknot, Aerosmith) zeigt sich interessiert, ist aber zu beschäftigt, sodass der Fünfer die zehn Songs des Debüts selbst einspielt, für die Abmischung von “The relevance of motion” findet Fraser dann doch ein paar freie Minuten.

Der Rest mausert sich beinahe zu einem Selbstläufer. Nachdem die Nordamerikaner Shows für The Offspring, Billy Talent und Clutch eröffnen dürfen, klopfen mehrere Plattenfirmen an ihre Tür, unglücklicherweise springen alle vor Unterzeichnung des Vertrags in letzter Sekunde ab. Quasi auf dem letzten Drücker bevor sie das Handtuch werfen wollen, dürfen sie bei MTM Music signen und veröffentlichen ihr Debüt, das mit wunderbaren Melodien, hymnischer Songaufbereitung und packender Härte aufwartet. Stilistisch fühlen sich Tourist im Alternative Rock zu Hause, der allerdings mit einem winzigen Tupfer Nu Metal verfeinert wurde, der sich vor allem in den härteren Passagen bemerkbar macht.

Bis auf den Schlusstrack „It just doesn´t matter“, der nur aus Gitarre und Gesang besteht und in dem Blaine an Aaron Kamin von The Calling erinnert, bewegen sich die restlichen neun Stücke durch variables Songwriting und zielsichere Hooks, die von melodischem Riffing ummantelt werden, stets im oberen Qualitätsbereich – Füller gibt es keinen einzigen. Besonders stark gebärden sich „Stay“, „LRT“ und „High speed“, die jeweils zurückhaltend beginnen und je mehr sie sich der Zielgerade nähern an Tempo und Durchschlagskraft zulegen, sodass es eine Wonne ist, der Entfaltung der Stücke zuzuhören. „The relevance of motion“ verspricht (abgesehen vom abschreckenden Cover-Artwork) nicht nur dem Hörer nahe zu bringen, warum Stillstand der Tod ist, sondern propagiert diesen Leitspruch auch. Was will man mehr?

Anspieltipps:

  • Stay
  • LRT
  • High Speed
  • Everytime We Touch
Neue Kritiken im Genre „Alternative Rock“
Diskutiere über „Tourist“
comments powered by Disqus