Kottak - Therupy - Cover
Große Ansicht

Kottak Therupy


  • Label: Escapi Music/EDEL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

James Kottak (alias Jimmy Ratchitt) ist im Hauptberuf Schlagzeuger der Hannoveraner Hardrock-Urgesteine Scorpions. Vorher saß er hinter der Schießbude von Kingdom Come und ist seit 1998 mit seiner eigenen Band Krunk aktiv. Diese hat sich nun in Kottak umbenannt und bringt im Oktober ihr neues Album „Therupy“ heraus. Zu Kottak gehören neben Herrn Ratchitt, der für den Gesang und die Gitarrenarbeit zuständig ist, die schöne Schlagzeugerin Athena (die Schwester von Mötley-Crüe-Drummer Tommy Lee), Dave Whiston (Bass) und Rev Jones (Gitarre).

Kottak spielen weder Hairspray Metal noch Hardrock, sondern räudigen Punk’n’Roll, wie man ihn von zig skandinavischen Bands kennt. Das ist alles in allem eine ganz nette Angelegenheit, doch 100%ig zünden will „Therupy“ nicht. Denn hin und wieder klingen einige Songs eigenartig bemüht und wenig authentisch („Generation X“), wobei durchaus auffällt, dass Kottak ziemlich eingängiges Material am Start haben.

Zum Bangen und Mitgrölen sind Stücke wie „Funday“, „Life support“ und „High“ jedenfalls bestens geeignet. Und dass sich mit „Holiday“ eine punkrockende Coverversion der großen Scorpions-Hitsingle auf das Album geschlichen hat, ist alles andere als überraschend, wobei mit „Money changes everything“ sogar noch ein zweites Cover vertreten ist. Das Original ist von Cyndi Lauper. Verschwiegen werden darf allerdings auch nicht, dass mit „Anti“ kurz vor Schluss ein ganz übler Totalausfall durch die Lautsprecher ächzt. In dem Song versuchen sich Kottak tatsächlich an Rap-Metal, was absolut nicht funktioniert und den Eindruck von „Therupy“ nachhaltig stört.

Anspieltipps:

  • Ripped
  • Funday
  • Pink/Soft
  • Life support
  • Money changes everything
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Kottak“
comments powered by Disqus