Die Happy - No Nuts No Glory - Cover
Große Ansicht

No Nuts No Glory


  • Label: Gun/SonyBMG
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Sieh mal einer an! Die Band „Die Happy“, das Paradebeispiel für „da weiß man, was man hat“-Musik, hat sich neu erfunden. Hüpfkompatibler Kreuzüberrock, Keyboards, Programming, externe Songschreiber, Pro-Tools-Geschnipsel am PC und teure Studiotempel im Ausland – alles weg! Radikal über Bord geschmissen und eingetauscht gegen Live-Recording und rauen Alternative-Rock-Sound.

Obwohl der Schritt eine ziemliche Überraschung ist – so ganz unerwartet kommt der Versuch aus alten Schemata auszubrechen nicht. Denn auf allzu großes Interesse stießen die letzten Die-Happy-Veröffentlichungen vergleichsweise nicht mehr. Das Urteil war immer dasselbe: Ganz okay, aber vorhersehbar. Ein paar Hits, aber auch eine ganze Menge Füllmaterial. Spannung? Fehlanzeige!

Für ihren Neuanfang kloppten Die Happy ein fertiges Album in die Mülltonne, um sich von einer plötzlich gefundenen Inspiration treiben zu lassen. Das verspricht für dieses Werk die lange vermisste Spannung, garantiert aber leider kein durchgehend starkes Album. Denn trotz des neuen Sounds, hat sich die Struktur der Songs nicht großartig verändert, so dass es auch heuer den üblichen Die-Happy-Schnickschnack auf „No Nuts No Glory“ gibt. Sprich: Halbgare Lieder wie „Black painted heaven“ und „Hello” ohne die thematisierten „Eier in der Hose“, ohne die es eben keinen Ruhm zu ernten gibt.

In solchen Fällen bekommt der Hörer die üblichen Kleine-Mädchen-Texte von Marta („Wanna be your girl“) oder treibende Flummiliedchen („None of your business“) vorgesetzt. Soviel hat sich im Die-Happy-Kosmos dann doch nicht geändert. Deshalb hat natürlich auch diese Platte gute Momente, besonders im Mittelteil, wenn sich Songs wie „Attitude“, „Cherry girl“, „Whatever“ und „Extraordinary me“ und die Gunst der nächsten Singleauskopplung bemühen. Doch das passiert eben nur im Mittelteil. Danach ist es mit der Herrlichkeit wieder vorbei und bei Die Happy bleibt alles beim Alten.

Anspieltipps:

  • Attitude
  • Whatever
  • Cherry girl
  • Extraordinary me
  • Wanna be your girl
Dieser Artikel ging am um 16:59 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Rock“
6.5/10


Tied To A Star

  • 2014    
5.5/10


Lunatic

  • 2014    
Diskutiere über „Die Happy“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: