The Golden Dogs - Every Thing In 3 Parts - Cover
Große Ansicht

The Golden Dogs Every Thing In 3 Parts


  • Label: True North/ALIVE
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

The Golden Dogs aus Toronto kommen ziemlich spät mit ihrem Debüt „Every Thing In 3 Parts” (01/2004) über den großen Teich. In Kanada steht nämlich schon das zweite Album „Big Eye Little Eye“ (09/2006) in den Regalen der CD-Dealer. Aber besser spät als nie, denn das Debütalbum von Dave Azzolini (Gesang, Gitarre, Musik und Text), Jessica Grassia (Keyboards, Percussion), Neil Quinn (Gitarre), Stew Heyduk (Bass) und Taylor Knox (Drums) beinhaltet ein paar ausgesprochen starke Indie-Rock-Perlen, die keiner verpassen sollte. Und „Big Eye Little Eye“ kommt leider erst im nächsten Jahr offiziell in den europäischen Handel.

Die Kanadier legen mit „Birdsong“ (treibende Retro-Riffs, stampfende Beats) stürmisch los, um gleich danach in „Faster“ (ein hymnischer „Crowded House“-Refrain trifft auf polternde Drums und mehrstimmigen Gesang) das Tempo wieder leicht rauszunehmen. Nette Verwirrtaktik, denn bezogen auf die Songnamen hätte man es genau umgekehrt erwartet. Dennoch: Der Einstieg ist mehr als geglückt und die goldenen Hunde machen sich auf, den Hörer für sich einzunehmen.

Dies gelingt mit einem Sound, der seine Wurzeln deutlich hörbar in der Popmusik der 60er Jahre (Beatles, Beach Boys) hat und diese mit den wuchtigen Klängen der 70er Jahre Rockmusik (Led Zeppelin, The Ramones) kombiniert. Dabei kommen so herrliche Songs wie das dezent angepunkte „Can’t get your face out of my head”, das mit Beach-Boys-Harmonien um sich schmeißende „Bastards“ oder das aufgrund des coolen Drummings als John-Bonham/Led-Zeppelin-Gedächtnisstück durchgehende „Don’t make a sound“ auf den Hörer zu.

Mit „I don’t sleep“ legen die Fünf dann noch eine herzzerreißende Ballade und mit „Yeah!“ einen kultverdächtigen BritPopper á la Pulp („Disco 2000“) inkl. ultra coolem Gitarrensolo obendrauf. Eine sehr gelungene Mischung, die Lust auf das zweite Album macht. Aber bis dahin dauert es noch ein bisschen. Es sei denn, man schlägt im Online-Handel zu. Dort ist „Big Eye Little Eye“ bereits heute problemlos erhältlich.

Anspieltipps:

  • Yeah!
  • Faster
  • I don’t sleep
  • Don’t make a sound
  • Can’t get your face out of my head
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Golden Dogs“
comments powered by Disqus