Heavens - Patent Pending - Cover
Große Ansicht

Heavens Patent Pending


  • Label: Epitaph/SPV
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

„Patent Pending” ist das Debütalbum des Duos Matt Skiba (Gesang, Synthesizer, Texte) und Josiah Steinbrick (Gitarre, Bass, Rhodes, Kompositionen) aus Los Angeles. Die beiden Freunde spielen eigentlich in verschiedenen Bands (Matt Skiba ist Gitarrist beim Alkaline Trio und Josiah Steinbrick bedient den Bass bei F-Minus), fanden aber durch einen glücklichen Zufall musikalisch zueinander. Innerhalb einer Woche im Sommer 2004 hatten die beiden die Basis des vorliegenden Albums fertiggestellt.

Endgültig in Form gebracht wurde es im Frühling des vergangenen Jahres, als das Duo zusammen mit fünf Studiomusikern, die u.a. für Schlagzeug, Piano, Wurlitzer und Background Vocals zuständig waren, sowie einem sechsköpfigen Streichorchester ins Studio gingen, um mit Ben Lovett (Thieves Like Us) als Produzenten das Endergebnis herzustellen, für das im Februar 2006 Vollzug gemeldet werden konnte.

Elektronisch angehauchter Indie-Pop mit Einflüssen von The Cure, Depeche Mode und Joy Devision haben sich Heavens auf die Fahnen geschrieben. Etwas düster in seinen Grundzügen, aber mit ausreichend schönen Melodien („Annabelle“, „Dead end girl“) und abwechslungsreicher Instrumentierung. Das macht das Album zu einer angenehm hörbaren Entdeckungsreise. Da gniedelt mal eine Gitarre zu fluffigen Synthiewölkchen („True hate“, „Counting“), wird das traurige „Heather“ durch einen erlösenden Sonnenstrahl in Form eines Cellos aufgebrochen oder bollert der Bass zu schroffen E-Gitarrenriffs („Gardens“, „Patent pending“).

Das alles klingt wie aus den Achtzigern transformiert, macht aber meistens richtig Laune. Es gibt zwar auch ein paar langweilige Momente, wenn die Songs allzu beliebig vor sich hin treiben und nicht wissen, wohin sie wollen („Leave“), aber diese halten sich in Grenzen. Nein, hier gibt es nichts zu meckern. „Patent Pending” ist ein schönes Album für Zwischendurch – oder mehr. Ganz wie man mag.

Anspieltipps:

  • Heather
  • Counting
  • Annabelle
  • Dead end girl
  • Patent pending
Neue Kritiken im Genre „Rock“
9/10

News Of The World (40th Anniversary Edition)
  • 2017    
8/10

Automatic For The People (25th Anniversary Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Heavens“
comments powered by Disqus