Dolcenera - Un Mondo Perfetto - Cover
Große Ansicht

Dolcenera Un Mondo Perfetto


  • Label: Amarena/EDEL
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Italien ist nach wie vor ein beliebtes Urlaubsziel. Wo sonst gibt es noch Sommer, Sonne, Strand und Meer und das alles nicht unweit vom eigenen Heim entfernt (es sei denn man ist Fan des Wattenmeers der Nordsee). Manuela Trane alias Dolcenera (frei übersetzt: süßes Schwarz) kommt aus dem sonnigen Süden und legt mit „Un mondo perfetto“ einen Querschnitt aus ihren beiden, in Italien äußerst erfolgreichen Alben „Un mondo perfetto“ (2005) und „Il popolo die sogni“ (2006) vor, die sich in ihrer Heimat jeweils in die Top 10 katapultieren konnten.

Für das restliche Europa gibt es so gesehen nur das Beste vom Besten und das ist größtenteils erdig und rockt. In ihrer Lautstärke zurückhaltende Passagen gibt es ebenfalls, die dann vor allem von der rauchigen und emotional gefärbten Stimme der Italienerin profitieren, in der sie Texte über grundverschiedene Themen zum Besten gibt. „Resta come sei“ ist z.B. einer lesbischen Freundin gewidmet, der der fehlende Mut zugesprochen wird, „L´amore“ skizziert mit Hilfe des rauen Organs der Sängerin Kindesmissbrauch und gleich im Opener „Mai piú noi due“ offenbart Fräulein Trane, was mit ihrer großen Liebe passiert ist.

Wer demnach glaubt, das „Un mondo perfetto“ dem Titel nach eine Mogelpackung sei und depressive und schwermütige Kost zu erwarten ist, der liegt allerdings falsch, denn wirklich tiefgründig ist nur die lyrische Ebene und selbst das nicht immer. Dolceneras Mitmusiker machen ihre Arbeit angemessen und souverän, gehen allerdings selten bis gar nicht aus sich heraus, um dem stimmlichen Volumen der Italienerin mehr Platz zum Atmen zu geben. Das lässt die Musik ein wenig seicht und klischeehaft erscheinen, was zwar angesichts der Texte schade ist, jedoch peppen gute Laune-Songs wie „Passo dopo passo“, das das Gitarrensample von Eminems Oscar-prämierten Track „Loose yourself“ verwendet, den Gesamteindruck ein wenig auf, sodass unter dem Strich ein angenehm hörbares, mit interessanten Geschichten und italienischem Flair untermaltes Album zusammengestellt wurde.

Anspieltipps:

  • L´amore
  • Com´eri tu
  • Passo dopo passo
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Dolcenera“
comments powered by Disqus