Nate James - Set The Tone - Cover
Große Ansicht

Nate James Set The Tone


  • Label: FroFunk/EDEL
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Veröffentlichungskarussell bei afroamerikanischer Musik abseits der gängigen Traditionen, die sich durch gefällige Anbiederung an die Moderne in Szene setzt, dreht sich seit einiger Zeit immer schneller und schneller, sodass mancher Künstler in Windeseile schon wieder weg vom Fenster und seine Platte von vorgestern sein kann, da bereits das nächste, (angeblich) fabelhafte Stimmchen den Thron erklimmen möchte und das mit allen PR-Mitteln, die das zugehörige Label hergibt. Das der in England aufgewachsene und mit den Motown-Platten seines aus North Carolina stammenden Vaters gefütterte Nate James dennoch erfrischend anders ist, als der vor Lob überschäumende Pressetext vermuten lässt, wird erst durch ausgedehnte Hörproben seines Debüts „Set the tone“ gewiss.

Gleich mit „Said I´d show you“ legt der Brite gut gelaunt eine lässig groovende Nummer zum Fingerschnippen aufs Parkett und stimmlich reiht sich das Ganze in den Regionen eines Soul-Schmeichlers wie Roachford ein, obwohl Nate im Vergleich deutlich weniger Gefühl und Emotion vermittelt, sondern mehr auf die Coolness seiner Stimme setzt. In ein einzelnes Genre lässt sich das Material des Erstlings nicht pressen, denn nicht nur Soul, Funk und R&B teilen die bunte Farbpalette, auch auf fetzigen Rock-Einfluss wie in „I´ll decline“ verzichtet James, der bereits zwei Nominierungen als Bester Newcomer und Bester R&B-Künstler bei den MOBO (Music of black origin)-Awards vorweisen kann, nicht.

„Set the tone“ ist facettenreich, bockig, funky und durch Gaststars wie Carmen Reece oder Dawn Robinson (En Vogue) zudem ein sexy Ohrenschmaus. Dennoch hätte der eine oder andere Track ein wenig knackiger ausfallen können wie im geerdeten „I´ll decline“ oder dem zum Schluss von einem gegenrhythmischen Klavierlauf begleitetem und mit einem unvorhersehbarem, abruptem Ende versehenen „Shake out“. Nate James ist trotzdem auf dem besten Wege länger im Geschäft zu bleiben.

Anspieltipps:

  • Shake Out
  • I´ll Decline
  • Set The Tone
  • Said I´d Show You
Neue Kritiken im Genre „Soul“
Diskutiere über „Nate James“
comments powered by Disqus