Frank Tovey - Fad Gadget: A Retrospective In Sound And Vision - Cover
Große Ansicht

Frank Tovey Fad Gadget: A Retrospective In Sound And Vision


  • Label: Mute/EMI
  • Laufzeit: 300 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Zu Ehren von Frank Tovey aka Fad Gadget, der am 3. April 2002 unerwartet an einem Herzschlag gestorben ist, veröffentlichen Mute Records eine umfassende Box, in der 2 Audio-CDs und 2 DVDs zu finden sind.

Eine bewegte Musiker-Karriere fand ein bewegendes Ende, denn nach einer langjährigen Auftrittspause hatte Frank Tovey, der 21 Jahre zuvor Depeche Mode in seinem Vorprogramm untergebracht hatte, Fad Gadget reanimiert und trat als Support für die Band um Dave Gahan auf deren „Exciter“-Tour (2001) auf. Er arbeitete an neuem Material, hatte Pläne für kommende Shows und wurde von heute auf morgen aus einem Leben gerissen, dass musikalisch und künstlerisch viele inspiriert hat.

Als erstes Signing bei Mute veröffentlichte Tovey unter dem vier Alben andauernden Pseudonym Fad Gadget die Single „Back To Nature“. Elektronischer Pop mit Krach-Experimenten und einer halsbrecherischen Bühnenshow wurde das Markenzeichen von Fad Gadget, wobei die Phase unter diesem Pseudonym mit Songs wie „Collapsing New People“, „Love Parasite“ sowie „Ricky´s Hand“ bis zum Ende die Erfolgreichste blieb. Nach der Geburt seiner Kinder schlug Frank Tovey einen ruhigeren, folk-lastigeren Weg ein, der laut der Aussage von Weggefährten dem Menschen hinter Fad Gadget auch deutlich näher kam.

Zusammen mit der Bluegrass-Band The Pyros nahm er die letzten regulären Alben „Grand Union“ (1991) sowie „Worried Men in Second Hand Suits“ (1993) auf und bestätigte seine Aussage, dass er die Arbeit mit einem Synthesizer nicht als Dogma ansah und er musikalisch ein breites Spektrum abdecken konnte.

Diese vorliegende Kollektion aus Live- und TV-Auftritten, Promovideos, raren Versionen und natürlich einem tollen Querschnitt der Karriere im Audio-Format lässt keinen Wunsch frei, bietet für Neueinsteiger sowie Fans gleichermaßen einen mehr als gelungenen Rundumschlag und eröffnet besonders auf den DVDs anhand von Interviews mit Freunden und Kollegen (z. B. Daniel Miller, Martin L. Gore, Dave Gahan, Anton Corbijn, The Pyros) einen tiefen Einblick in das Leben des künstlerisch wie musikalisch überaus prägenden Mannes.

Auch Interviews mit dem Meister selbst sind vertreten und untermauern das Bild eines ruhigen, ausgeglichenen Musikers, der als Fad Gadget seine dunkle, aggressive Seite auslebte. Man merkt dem Inhalt der DVDs an, dass er in enger Zusammenarbeit mit der Familie Toveys erstellt wurde und fühlt sich dem engsten Umfeld des Briten sehr nah. Gerade wenn die Mitstreiter von dem Tod und der Zeit danach sprechen, ist es weit mehr als „nur“ eine Dokumentation über einen Musiker.

Gegen dieses intensive Erlebnis des audiovisuellen Teils haben es die CDs erwartungsgemäß schwer, runden die Sache aber dennoch ausführlich ab, so dass neben den bekannten Electro-Hits auch die Folk-Songs unter dem eigenen Namen zu begeistern wissen. Der oft gecoverte Folk-Klassiker „Sam Hall“ besitzt einen eigenen Charme und vernachlässigt trotzdem nicht den klassischen Background, während Songs wie „Cities Of The Plain“, „Chasing The Blues Away“ und „All That Is Mine“ mit der organischen Instrumentierung deutlich machen, welch ein intensiver Songwriter Frank Tovey war und wie sehr der einstige Electro-Pionier den erzählerischen Folk als wichtige Ausdrucksform für sich beanspruchte.

So zieht man vor diesem Mammut-Package bzw. natürlich dem Künstler selbst den Hut und kann sich trotz des relativ frühen Endes seiner Karriere glücklich schätzen, dem Zauber von Frank Tovey/Fad Gadget so nah zu kommen und ihn quasi allumfassend von zuhause erleben zu können.

Anspieltipps:

  • Frank Tovey By Fad Gadget Documentary
  • Back To Nature
  • Collapsing New People (Formula Eins TV Performance)
  • Ricky's Hand
  • Cities Of The Plain
  • Chasing The Blues Away
  • All That Is Mine
Neue Kritiken im Genre „Electro“
7.5/10

Beaucoup Fish (Deluxe Edition)
  • 2017    
Diskutiere über „Frank Tovey“
comments powered by Disqus