The Haunted - The Dead Eye - Cover
Große Ansicht

The Haunted The Dead Eye


  • Label: Century Media/EMI
  • Laufzeit: 55 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Es hat sich was getan, bei den schwedischen Prügelknaben von The Haunted!

Es hat sich was getan, bei den schwedischen Prügelknaben von The Haunted! Vor zwei Jahren kehrte der ursprüngliche Sänger Peter Dolving zurück zur Band und legte zusammen mit seinen Mitstreitern auf „rEVOLVEr“ (10/2004) sogleich eine famose Leistung hin. Mit seiner variablen Stimme verlieh er The Haunted viel mehr Möglichkeiten, aus dem eingespielten Thrash-Korsett auszubrechen. Diesen Weg führen die Schweden auch auf ihrem neuen Album „The Dead Eye“ konsequent weiter. Der fünfte Studio-Langdreher wuchert mit richtigen Melodien und echten Gesangsparts, ohne an Härte einzubüßen.

Sollten sich einige Fans von The Haunted nun erschrocken haben, kann umgehend Entwarnung gegeben werden. Zumindest wenn bei jenen Fans eine gewisse Aufgeschlossenheit gegenüber mehr Groove und weniger Tempo vorhanden ist. Dann sollten auch ihnen die 13 Songs, die unter der Regie von Tue Madsen (Sick Of It All, Ektomorf, Hatesphere) eingespielt wurden, rundum gefallen. Los geht’s nach einem atmosphärischen Intro („The premonition“) mit dem thrashigen Knaller „The flood“, der bereits erste cleane Vocals präsentiert. Ganz anders geht da „The medication“ zu Werke. Thrash Metal der alten Schule lässt grüßen und Peter Dolving ist mächtig böse.

In „The drowning“ hat sich der gute Peter noch immer nicht beruhigt. Er brüllt sich die Seele aus dem Leib, nur unterbrochen von einem doomingen Mittelpart. Sehr geil! „The reflection“ gönnt sich ebenfalls ein paar Tempoverschleppungen á la Black Sabbath, während „The prosecution“ Stoner-Riffs und einen kleinen Orchesterpart kombiniert. „The fallout“ toppt das Ganze nochmals und schrammt nahe an Metallica-Riffing, ergänzt um klaustrophobische Industrialparts vorbei. Man sieht, es gibt eine Menge zu entdecken auf „The Dead Eye“. Und das, weil The Haunted einfach mal etwas gewagt und probiert haben.

Anspieltipps:

  • The stain
  • The flood
  • The failure
  • The drowning
  • The prosecution
Neue Kritiken im Genre „Thrash Metal“
7/10

Seasons Of The Black
  • 2017    
6/10

The Devil Strikes Again
  • 2016    
Diskutiere über „The Haunted“
comments powered by Disqus