Borknagar - Origin - Cover
Große Ansicht

Borknagar Origin


  • Label: Century Media/EMI
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die norwegische Metalband Borknagar formierte sich 1995 aus Musikern von extremen Gruppen wie Enslaved, Gorgoroth, Immortal und Ulver. Sie ist im Black Metal angesiedelt und brachte bis dato sechs Alben in konstant wechselndem Line-up auf den Markt. Mit ihrer siebten Platte, „Origin“, gehen Vintersorg (Gesang), Oystein G. Brun (Gitarre), Lars A. Nedland (Keyboards) und Asgeir Mickelson (Drums) – wie der Titel schon sagt – zurück zu ihren Wurzeln und dürften damit für eine faustdicke Überraschung sorgen.

„Origin“ ist eine reine Akustikplatte mit neun opulenten, progressiv ausgerichteten Folksongs, darunter eine Neuinterpretation des 1998er Borknagar-Songs „Oceans rise“, die fast komplett stromlos mit akustische Gitarren, Flöten, Streichern, Trompeten und Orgel in drei verschiedenen Studios eingespielt wurden. Das erinnert natürlich an Genrekollegen wie Green Carnation, Opeth und Ulver, die allesamt Ähnliches auf die Beine stellten. Dass die Norweger deshalb gleich zur Avantgarde hochstilisiert werden, ist aber etwas übertrieben.

Mit diesem Konzeptalbum verwirklichen sich Borknagar vermutlich einen Traum, so dass man sich kaum traut, auch nur einen Hauch von Kritik anzubringen. So ist auf „Origin“ handwerklich alles perfekt und authentisch arrangiert. Allerdings wirkt der gleichförmige Strom der Lieder auch bei einer knapp bemessenen Spielzeit von unter 40 Minuten auf Dauer einschläfernd und nicht sonderlich abwechslungsreich. Aber was soll’s, Hauptsache den Jungs hat es Spaß gemacht.

Anspieltipps:

  • White
  • Cynosure
  • Acclimation
Neue Kritiken im Genre „Black Metal“
7/10

International Blackjazz Society
  • 2015    
Diskutiere über „Borknagar“
comments powered by Disqus