Barenaked Ladies - Are Me - Cover
Große Ansicht

Barenaked Ladies Are Me


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Barenaked Ladies gibt es mittlerweile seit 15 Jahren. Sie konnten neben unterhaltsamen und musikalisch herausragenden Konzerten auch immer für prächtige Alben sorgen. Nachdem sie sich als Teenager auf einem sogenannten Summer Music Camp in Ontario (Kanada) gefunden hatten, konnte bereits das selbst produzierte und vermarktete „The Yellow Tape“ in der Heimat Kanada Gold einfahren. Die Debüt-LP „Gordon“, das mit Mehrfach-Platin ausgezeichnete „Stunt“ und der Nachfolger „Maroon“ machten qualitativ dort weiter, wo es angefangen hatte, während die Barenaked Ladies stets auf der Independent-Bühne zuhause blieben und der Name heutzutage bei den meisten nur noch Stirnrunzeln verursacht. Doch das neue Album „Barenaked Ladies Are Me“ steht in den Startlöchern. Jedoch gerät es fast ins Hintertreffen, wenn man von den bandinternen Planungen hört, das Album mit jeder Menge Bonustracks auf einem physischen USB-Stick in die Regale zu stellen. Das ist wie gesagt aber noch nicht mehr als eine Planung und somit nimmt man sich gern die Zeit, um mit dem aktuellen Longplayer warm zu werden.

Jedoch kennt man bereits nach dem ersten Song „Adrift“ die derzeitige Gefühlswelt der splitternackten Damen ausführlich. Samtener Folk-Pop mit melodischen Gitarren, glasklaren Vocals und temporären Einsätzen von Banjo, Geige, Trompete und anderen Spielereien. Perfekt inszeniert für den kommenden Herbst und seine trüben Tücken. Der mehrstimmige Gesang im Refrain verfeinert die gelungene Angelegenheit, welche im zweiten Song namens „Bank Job“ deutlich opulenter ausfällt und auch dank der erhöhten Komplexität für Entzückung sorgt. Vollkommen radiotauglich rauschen dann „Sound Of Your Voice“ und „Easy“ an einem vorbei, auch wenn letzterer dank filigraner Gitarrenarbeit ein wenig mehr aufschauen lässt.

„Bull In A China Shop“ nimmt mehr Tempo auf und sticht mit seinen variablem Arrangement, in dem auch tolle Bläser-Fanfaren Platz finden, heraus, so dass die Barenaked Ladies noch einmal die Kurve Richtung Nachhaltigkeit bekommen. Wenn „Peterborough And The Kawarthas“ das Herz erklimmt und sich ausdrücklich als Ohrwurm empfiehlt, „Maybe You´re Right“ zum Ende hin die Theatralik in ausufernder Spielfreude authentisch vermittelt und das Piano in „Take It Back“ für euphorische Akzente gut ist, fehlt es an nichts mehr, um diesem Longplayer ein Qualitätssiegel aufzudrücken. Selbst wenn die manchmal ins Gewicht fallende, deutliche Glätte im Sound für Abzüge in der B-Note sorgt, bügeln liebenswürdige Zeilen wie „Is this a news report or a trailer for a motion picture? It all fades to grey“ die Sache wieder aus und tragen auch zum positiven Gesamteindruck bei.

Anspieltipps:

  • Adrift
  • Home
  • Take It Back
  • Peterborough And The Kawarthas
Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Barenaked Ladies“
comments powered by Disqus