Cassie - Cassie - Cover
Große Ansicht

Cassie Cassie


  • Label: Bad Boy/WEA
  • Laufzeit: 36 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Nachdem ihre erste Single „Me & U“ zu einem der meistgespielten Songs im US-Radio und auf MTV wurde und Platz 3 der Billboard Hot 100 erreichte, waren die Erwartungen dem entsprechend hoch. In den Medien wurde Cassie schon als der next female Superstar ernannt und nun bringt sie mit ihrem gleichnamigen Debütalbum ein elf Lieder schwaches Album auf den Markt. Schwach, weil das Album gerade mal 36 Minuten überbrückt und weil die Songs sich fast alle gleich anhören.

Das fröhliche „Ditto“, „Miss your touch“, „Me & U“ und das sich ähnelnde „Long way 2 go“ sind auch schon die einzigen erwähnenswerten Tracks auf dem Album der 19-Jährigen. Die Beats gehen zwar von R’n’B bis Pop und Rock, jedoch kann die junge Sängerin stimmlich nicht mit ihrem Producer Ryan Leslie mithalten. Cassies Stimme wirkt einzig und allein bei dem Song „Ditto“ völlig ausgereift und soulig, währenddessen sie bei „Me & U“ und „Long way 2 go“ den Style von R’n’B-Kollegin Ciara nachahmt, was jedoch mit toughen Beats und guten Lyrics überspielt wird. Schön und gut, wenn sich ab Lied Nummer drei etwas an Cassies Gesang ändern würde. Tut es aber nicht – und so trällert die Newcomerin von Diddys Label Bad Boy ihre restlichen sechs Songs herunter und beschert uns mit „Hope you’re behaving“ einen kurzen Interlude, der ihr elf Lieder schwaches in ein zehn Lieder schwaches Album kürzt.

Total lächerlich und unreif ist das Lied „What do u want“, dass von Beat und Style her an Gwen Stefanis „Hollaback girl“ ansetzt, jedoch weit von dem Status entfernt ist. Mit „Just one nite“ gibt es immerhin einen ohrwurmverdächtigen Refrain auf die Ohren und in „Not with you“ präsentiert Cassie in der letzten Strophe einen zwei Zeilen langen starken Gesang, der wenigstens ein bisschen davon überzeugt, dass sie wirklich gut singen kann. Von einer Bad-Boy-Produktion und P. Diddy sowie Ryan Leslie als Executive Producer, hätte man auf jeden Fall mehr erwarten können, als letztendlich heraus gekommen ist.

Das Album ist nicht das schlechteste R’n’B-Album, welches sich zurzeit auf dem Markt befindet. Allerdings fehlt es an dem gewissen Etwas, so dass Cassies Debüt wohl in jedem CD-Schrank leicht übersehen wird. Vielleicht sollte die junge Sängerin doch lieber beim Modeln bleiben, dessen Richtung sie ja schon für Missy Elliotts „Repect Me“-Line eingeschlagen hat. Allerdings dürfte mit intensiverer Arbeit an Text und Gesangsart durchaus ein zweites gutes Album entstehen, das vielleicht dann die Künstlerin hervorbringt, die Cassie wirklich ist.

Anspieltipps:

  • Ditto
  • Me & U
  • Long Way 2 Go
  • Miss Your Touch
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Cassie“
comments powered by Disqus