Sunrise Avenue - On The Way To Wonderland - Cover
Große Ansicht

Sunrise Avenue On The Way To Wonderland


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 59 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Sunrise Avenue sind bestimmt total liebe Burschen, die keiner Fliege etwas zuleide tun können. Genau wie ihre Musik...

Was ist denn hier los? Die Finnen von Sunrise Avenue liefern vier Jahre nach Bandgründung und schier ewiger Suche nach einer Plattenfirma ihr Debütalbum „On The Way To Wonderland“ ab und überraschen darauf mit Melodien und Refrains, die so unverschämt eingängig sind, dass man unweigerlich an Schlagermusik denken muss. The Rasmus, die Foo Fighters und Bon Jovi treffen aufeinander und heraus kommt Wolfgang Petry. Na ja, so ungefähr wenigstens.

Würde man nicht wissen, dass diese Band aus Finnland stammt, es wäre nur aufgrund des Akzents und der Stimme von Sänger, Gitarrist und Haupt-Songwriter Samu Haber zu vermuten. Nicht so düster wie Kollege Ville Valo (HIM) und nicht so weinerlich wie Lauri Ylönen (The Rasmus), aber irgendwo dazwischen. Das reicht. Allerdings machen diese Jungs aus Helsinki keinen Gothic angehauchten Rock á la HIM. Sie rocken sogar noch viel weniger als The Rasmus (ja, das geht!). Als treffendste Beschreibung bleibt da nur noch Gitarren-Pop übrig, den Janne Kärkäinnen (Gitarre), Raul Ruutu (Bass) und Sami Osala (Drums) ihrem Mastermind als musikalischen Teppich ausrollen.

Gitarren-Pop ohne Haken und Ösen, der schmerzfrei im Radio gespielt werden kann. Unauffällig, gewöhnlich und tausendmal gehört. Nur ab und zu blitzen eben diese hübschen Melodien („Choose to be me“, „Only“, „All because of you“) mit den sirupartigen Refrains durch. Da merkt man, dass Bon Jovi die unbestrittene Lieblingsband der Finnen ist. Und die Hörer da draußen merken das ebenfalls. Denn zumindest in ihrer Heimat sind die Vier schon kleine Stars mit echten Hitsingles, einem Top-5-Album und Fernsehauftritten.

Mit verantwortlich ist dafür der Produzent Jukka Backlund, der sofort das sonnige Gemüt der Jungs begriff und sie als einziger nicht in das Fahrwasser von HIM und The Rasmus drücken wollte. Und so bedeutet „On The Way To Wonderland“ 15 mal Friede, Freude, Eierkuchen mit weichgespülten Hooklines und porentief reinen Lyrics. Ganz nett, zugegeben, aber auf Dauer viel zu brav, um mitreißen zu können. Das ist sogar so brav, dass man das Dilemma als Rezensent gar nicht weiter ausführen mag. Denn Sunrise Avenue sind bestimmt total liebe Burschen, die keiner Fliege etwas zuleide tun können. Genau wie ihre Musik...

Anspieltipps:

  • Only
  • Heal me
  • Choose to be me
  • Make it go away
  • All because of you
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6/10

Beautiful Trauma
  • 2017    
6.5/10

Listen Without Prejudice Vol. 1 / MTV Unplugged
  • 2017    
Diskutiere über „Sunrise Avenue“
comments powered by Disqus