Teitur - Stay Under The Stars - Cover
Große Ansicht

Teitur Stay Under The Stars


  • Label: Arlo & Betty Recordings
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt viele Länder in denen die Aussicht auf eine erfolgreiche Karriere als Musiker genauso hoch ist wie im Lotto dreimal hintereinander den Höchstgewinn einzusacken. Teitur Lassen von den Faröer Inseln hat es dennoch geschafft. Sein erstes Album „Sólin og Regnið“ (2002) war noch in faröisch gehalten, jedoch der Nachfolger „Poetry & Aeroplanes“ (2003) schickte sich an, mit dem Majorlabel Universal im Rücken und auf Englisch, die Welt zu erobern und wurde vielerorts als das Album des Jahres gefeiert. Als dann noch die Musikzeitschrift Rolling Stone auf ihn aufmerksam wurde, beschloss er sein eigenes Label namens Arlo & Betty Recordings zu gründen, auf dem er nun sein neuestes Werk „Stay under the stars“ veröffentlicht.

Darauf enthalten sind filigrane Folksongs in Moll, die neben einem reichhaltigen Instrumentarium (Streicher, Piano, Vibraphon, E-Gitarre, Hammond-Orgel, Glockenspiel, Flöte, Akkordeon, Bass, Rhodes) durch die angenehme und zurückhaltende Stimme Teiturs einen besonders einfühlsamen Charakter bekommen, der sich wie weiche Wattebäusche in den Gehörgängen ausbreitet. Das die nordische Melancholie auch bei „Stay under the stars“ nicht zu kurz kommt, beweist das beseelte Cover von Jerry Lee Lewis „Great balls of fire“, das seinerzeit von Otis Blackwell geschrieben wurde.

„Der erste Song, den ich für das Album geschrieben habe, war „Waiting for Mars to come out“ und ist die Betrachtung eines Mannes, der in einer Sternwarte arbeitet. Er tut, was er gut kann, und er ist geduldig. Er ist nicht einsam, er ist allein. „Thief about to break in“ ist ein Song über einen Einbrecher, der wie eine Katze auf sich alleine gestellt ist, dessen Auf-sich-gestellt-sein und Unentdecktheit gewissermaßen die Bedingung für seinen Erfolg darstellen. Alle Songs auf „Stay Under The Stars“ handeln auf die eine oder andere Art von Menschen, die in ihrer Situation aufgehen, die Kraft aus ihrem Alleinsein beziehen.“ erklärt der Färinger über seine neueste Veröffentlichung.

Daraus könnte geschlossen werden, „Stay under the stars“ sei ein Konzeptalbum, Teitur nennt das Ganze allerdings ein „Kontextalbum“, da die lyrischen Begebenheiten in Verbindung gebracht werden und nicht die musikalischen. Diese können nämlich auch ordentlich los rocken („Hitch hiker“) oder das Wohnzimmer in einen Partyraum verwandeln („Boy, she can sing!“). Alles in allem eine ausgezeichnete Vorstellung, die der 29jährige Teitur von sich gibt.

Anspieltipps:

  • Hitch Hiker
  • You Get Me
  • Great Balls Of Fire
  • I Run The Carousel
  • Boy, She Can Sing!
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
6.5/10

Trouble No More: Bootleg Series Vol. 13 (1979-1981)
  • 2017    
Diskutiere über „Teitur“
comments powered by Disqus