Nortec Collective - Tijuana Sessions Vol. 3 - Cover
Große Ansicht

Nortec Collective Tijuana Sessions Vol. 3


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Nortec Collective ist ein mexikanisches Künstlerkollektiv, das aus Designern, Architekten und Filmemachern besteht, die nur eines im Sinn haben: Traditioneller mexikanischer Musik ein neues, elektronisch unterfüttertes Zuhause zu geben und mit Akkordeon, Trompeten, Tubas sowie anderem Wohlklang jede Menge Spaß und Lebensfreude zu verbreiten. Auf dem aktuellen Werk „Tijuana Sessions Vol. 3“ finden neben einigen Gastmusikern, welche das reichhaltige Instrumentarium nochmals erweitern, fünf Mitglieder des Kollektivs Platz.

Obwohl Nortec Collective schon seit 1999 mit wilden Parties durch Mexiko, Japan und Deutschland ziehen und sie sogar der ehemalige mexikanische Präsident Ernest Zedillo höchstpersönlich in den heimatlichen Pavillon bei der EXPO 2000 in Hannover einlud, dürfte die intelligente Mixtur aus Samples, selbst eingespielter Folklore und elektronischen Spielereien hierzulande noch relativ unbekannt sein. Sicher werden Nortec Collective auch nach dem Deutschland-Release der aktuellen Scheibe weiterhin ein Schattendasein fristen, welches es sich aber wirklich zu entdecken lohnt. Nicht nur die bereits vor einiger Zeit getätigten Remixe für Beck und Lenny Kravitz sind betörend, auch die eigenen Songs pulsieren vor mexikanischer Euphorie und unterschwelliger Tragik.

Die muntere Herangehensweise von Nortec Collective funktioniert zwar wunderbar ohne Vocals und lässt die lange Spielzeit spannungsvoll auf hohem Niveau balancieren, doch auch die wenigen Songs, in denen sich Sänger/innen dazugesellen, sind nicht minder hörenswert. „Tijuana Makes Me Happy“ ist so ein luftigleichter Fundus an guter Laune und rhythmischen Ecken, durch die man immer wieder instrumentale Feinheiten entdeckt und mit der Zeit auch die eher beiläufige Stimme als ein Aspekt von vielen schätzt. Die Bläser in „Funky Tamazula“ laden zum feurigen Tanz ein und lassen auch den tristen, regennassen Morgen zu einem Feuerwerk der guten Laune werden, so dass man noch bis weit nach dem Feierabend die sich mit jeder Wiederholung mehr einprägende Melodie vor sich hinsummt.

Auch die schrägen Momente der Bläserfraktion und wundersame, plötzlich auftauchende Samples irritieren den strahlenden Glanz nicht. Sie sorgen dafür, dass diese Reise sich nicht in World-Music-Wohlgefallen auflöst und zwischen all´ dem kulturellen Schöngeist auch der beherzte Biss in diesem exotischen Genre Platz findet. Man könnte meinen, dass Calexico als Gäste bei „Esa Banda En Dub“ das Ganze abrunden, doch entgegen dem Großteil von „Tijuana Sessions Vol. 3“ gibt es hier nur wenig zu bestaunen, so dass der Song vielleicht auch wegen seiner Kürze schnell aus dem Gedächtnis verschwindet. Nicht verschwinden werden Nortec Collective und ihre freigeistige Kombination aus traditioneller Folklore, scharfkantigen Breaks und mitreißender Spielfreude, wie sie auf „Tijuana Sessions Vol. 3“ toll umgesetzt wurde.

Anspieltipps:

  • Funky Tamazula
  • Olvidela Compa
  • Almada
  • Tijuana Bass
Neue Kritiken im Genre „World Music“
Diskutiere über „Nortec Collective“
comments powered by Disqus