Echt - Echt - Cover
Große Ansicht

Echt Echt


  • Label: Laughing Horse/EDEL
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

1998 waren sie auf einmal da. Echt, aus Flensburg. Fünf blutjunge Musiker, die aus dem Nichts kamen und von Null auf Hundert beschleunigten. Und das in einem Tempo, das kein Rennauto hätte fahren können. Das Video zu ihrer ersten Single „Alles wird sich ändern“ hätte passender nicht sein können. Die damals 17-Jährigen wachsen darin nämlich wie Blumen aus der Erde, wie selbstverständlich waren sie aufgeblüht und bereiteten fortan vielen Mädchen schlaflose Nächte. Als Schulband mit Namen Seven Up sammelten die Nordlichter schon einige Erfahrungen, erste CDs wurden verkauft und auch Auftritte gingen erfolgreich über die Bühne.

Irgendwann wurde Laughing Horse Music auf die Jungs aufmerksam und nahm sie unter Vertrag, Franz Plasa (Selig, Falco) erarbeitete mit den Jungspunden zusammen ihr Debütalbum „Echt“. Plötzlich konnte man sich nicht mehr vor dieser Gruppe verstecken, nicht nur im Fernsehen liefen die Videos regelmäßig, sondern auch Musikzeitschriften füllten ihre Seiten mit den neuesten Informationen über die Shootingstars. Kim Frank (Gesang), Kai Fischer (Gitarre), Andreas Puffpaff (Bass), Florian Sump (Schlagzeug) und Gunnar Astrup (Keyboard) wollten dabei aber nie als Boygroup abgestempelt werden. Jedes Instrument wurde von ihnen persönlich gespielt, bei diversen Großauftritten wollte die Band immer live spielen und das sorgte auch für Sympathien bei den Musikliebhabern über zwanzig.

Auf „Echt“ gab es dementsprechend nicht nur Spaß-Songs, „Fort von mir“ ist wohl das beste Beispiel um zu zeigen, dass das Quintett auch sehr reife Musik glaubwürdig rüberbringen kann. Aber die jungen Fans werden ebenfalls bedacht und erfreuten sich an Liedern, die über das erste Mal („Wir haben's getan“), die Pubertät („Mädchen mögen sieger“) und die jugendliche Naivität („Auf der sonnigen Seite“) berichten. Kim Frank wurde schnell zum Liebling der Fans, was nicht nur an seinem Aussehen gelegen haben dürfte. Hört man beispielsweise „Lehn dich“, wird man kaum glauben können, dass diese Stimme einem 17jährigen Teenager gehört.
Franz Plasa ist nicht ganz unschuldig an dem erwachsenen Sound von Echt, manchmal meint man sogar Selig-Elemente erkennen zu können, wenn man genau hinhört. Sei es die Freundschaft innerhalb der Band, die hervorragende Produktion oder die große Promotion, die Echt so schnell so groß machte: Selten hat eine deutsche Band in der kurzen Zeit der Art viel Anerkennung gewonnen. Der Grundstein war gelegt, die Neugier geweckt und der Erfolg eingetreten. Was konnte man als Nächstes erwarten??

Anspieltipps:

  • Fort Von Mir
  • Lehn Dich
  • Mädchen Mögen Sieger
  • Wo Bist Du Jetzt?
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
Diskutiere über „Echt“
comments powered by Disqus