Delerium - Nuages Du Monde - Cover
Große Ansicht

Delerium Nuages Du Monde


  • Label: Nettwerk/SOULFOOD
  • Laufzeit: 58 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Bill Leeb sowie Rhys Fulber aus Kanada firmieren nicht nur unter dem Namen des Industrial/Electro-Aushängeschildes Front Line Assembly, sie kreieren als Delerium zusammen mit Gastsängerinnen auch einen weitaus ruhigeren Sound, der anhand von atmosphärischen Klanglandschaften und orientalischen Weltmusik-Anleihen mittlerweile beim fünften Album, „Nuages Du Monde“, angekommen ist. Nicht nur die Alben feierten mit fortlaufender Bandhistorie in verschiedenen musikalischen Lagern große Erfolge, auch ein Single-Überhit namens „Silence“ (mit Sarah McLachlan), der in Deutschland Goldstatus erreichte und in England über 300.000 Einheiten verkaufte, trug dazu bei, dass der Name Delerium in aller Munde ist.

Auf dem aktuellen Werk „Nuages Du Monde“ geben sich die bereits von anderen Delerium-Longplayern bekannten Sängerinnen Zoe Johnston (Faithless), Kristy Thirsk und Kirsty Hawkshaw (u. a. Orbital, DJ Tiesto) die Ehre. Doch natürlich sind es nicht nur die Stimmen, die verzaubern und einem so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen, sondern auch die elektronischen Wohltaten, welche zusammen mit den von Chris Elliott arrangierten Streichern liebliche Symbiosen bilden.

Die in Opern-Kreisen hoch angesehene Sopranistin Isabel Bayrakdarian eröffnet mit „Angelicus“ den Reigen, der in seiner durchdringenden Art das ganze Album anhält. Mystisch und majestätisch intoniert Isabel die gar zauberhaften Klänge von einem anderen Stern. Man kann sich völlig befreit vom Alltag zurücklehnen und neue, oft orientalisch eingefärbte Welten entdecken, deren Kopfkino so manchen Film blass aussehen lassen. Synthetisch erzeugte Klänge entfernen sich vollkommen von ihrer vermeintlichen Kälte und strahlen eine große Anziehungskraft aus, die auch nach dem x-ten Hördurchgang noch deutlich zu vernehmen ist.

Keine der Sängerinnen, so unterschiedlich sie ihre Stimmen auch einsetzen, verlässt den hochwertigen Grad der Brillanz, welcher sicher auch als schlichte Professionalität gewertet werden kann. Trotzdem stehen eindrucksvolle Gefühlslagen und abwechslungsreiche Darbietungen im Vordergrund, so dass die eleganten, einfühlsamen Soundscapes ihre Individualität auch den Vokalistinnen zu verdanken haben. Es bleibt also festzuhalten, dass das Gespann Leeb/Fulber seine musikalischen Traumlandschaften mit jedem Album intensiver auslebt und bisherige Liebhaber der graziösen Darbietungen ihre wahre Freude an „Nuages Du Monde“ haben werden, wie auch Interessierte sich auf die Musik einlassen sollten.

Anspieltipps:

  • Angelicus
  • Lumenis
  • Tectonic Shift
  • The Way You Want It To Be
Neue Kritiken im Genre „Ambient“
7/10

Migration
  • 2017    
7/10

Deepak Verbera
  • 2016    
Diskutiere über „Delerium“
comments powered by Disqus