Naturally 7 - Ready II Fly - Cover
Große Ansicht

Naturally 7 Ready II Fly


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 70 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Es ist unglaublich, man hört sich das Album an und kann keinen Unterschied außer dem hohen Niveau zu manch anderen R’n’B-Alben feststellen. Die Sounds und Beats hören sich an, als ob sie am Regler geschmiedet worden sind. Nichts deutet darauf hin, dass die sieben jungen Männer ihr Mundwerk als Instrument verwenden und daneben auch noch sagenhafte Soul- und Rapstimmen zu Tage bringen. Das Tamburin, zum Beispiel, wird durch Kratzen auf der Haut simuliert und nach fünf Monaten Studioarbeit, die normalerweise nur ein paar Wochen dauert, haben Naturally 7 es endlich geschafft, die schwer aufnehmbaren Klangvorgänge auf ihr Album zu packen.

Roger Thomas (Bariton, Rap, Arrangements), Warren Thomas (Percussion, Gitarre, Tenor), Dwight Stewart (Bariton), Rod Eldridge (Tenor, Tompete), Garfield Buckley (Tenor, Harmonika), Jamal Reed (Tenor, Bariton, Keyboards, Geige) und Marcus Davis (Bass) beweisen mit ihrem zweiten Album „Ready 2 Fly”, dass sie es noch eine Stufe höher schaffen. Mit ihrem 2003 veröffentlichten Debütalbum „What Is It“ haben Naturally 7 schon allen Hörern die Münder weit offen stehen lassen. Doch mit „Ready 2 Fly“ bringen die Sieben ein so hochwertiges R’n’B-Album auf den Markt, welches sich durch Perfektion und Soul auszeichnet, dass viele ihrer „normalen“ Kollegen blass vor Neid sein werden. „Jedes unserer Lieder hat eine Botschaft.Sie pulsiert im Rhythmus eines lebensfrohen Herzens.“, erzählt Dwight über das neue Album. Und es ist wahr, Naturally 7 versüßen mit 18 wunderbaren Songs die winterliche Stimmung und kombinieren Soul und HipHop auf solch eine geniale Weise, dass einem schwindelig wird. Roger, der für die Rapparts zuständig ist, erinnert mit seinem Style und seiner Rapstimme an LL Cool J und bringt mit seinen geschmeidigen Rappassagen den Old School back to Naturally 7.

Zwei halbe Coverversion findet man auf „Ready 2 Fly“, die aber in Style und Text verändert worden sind. Da wäre erst einmal „Feel it“, wohinter sich ein Sample von Phil Collins „In the air tonight“ verbirgt und „What I’m looking 4“, indem sich Elemente von Diana Ross’ „Ain’t no mountain high enough“ befinden. Ersteres wird vom Zeugnis eines Mordes in ein Zeugnis der Himmelfahrt umgewandelt und das Sample von Diana Ross ist ein Hohelied auf mütterliche Weisheit und die Kraft, die sie freizusetzen vermag. Des Weiteren findet man auf der CD noch viele weitere Musikempfindungen. Es beginnt mit „Can ya feel it?“, ein Blockparty-Song der Extraklasse, der bereits auf dem ersten Track des Albums zeigt, wie perfekt der Instrumentenklang der sieben Männer ist. „How could it be?“ überzeugt mit einer starken fast Acapella-Version, in der nur ein leichter Beat und sonst nur Gesang zu hören ist und in dem Song „Cool“ toben sich Naturally 7 mit einem tollen Funk-Sound aus, der Lust auf mehr macht. Ein herzzerreißender Kinderchor ist auf „4 Life“ zu hören und zwingt einen sozusagen, mit zu singen und seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen. Eine der besten Soulballaden seit langer Zeit bietet der Track „Close 2 me“ neben der ebenfalls sehr gelungenen Ballade „Comfort you“.

Fazit ist, dass mit „Ready 2 Fly“ eine hochwertiges R’n’B-Album veröffentlicht worden ist, das sogar ohne das Phänomen, dass Naturally 7 keine Instrumente spielen, ein großes Lob verdient hätte. Die sieben Männer haben Großes geleistet und werden allen Zweiflern, von denen es mit Sicherheit viele geben wird, auf ihrer kommenden Tour beweisen können, was sie drauf haben. Dazu haben sie auch gleich ein achtes Mitglied namens Andrew Lefkowits in die Truppe aufgenommen, der Experte als Sound-Engineer im Acapella-Bereich ist. Ja, es stimmt, man kann es wirklich nicht glauben, dass Naturally 7 keine einzigen Instrumente benutzen. Doch es ist wirklich wahr. Wer immer noch zweifelt, der gehe zu einem Konzert und staune, denn Naturally 7 sind die Instrumente.

Anspieltipps:

  • Cool
  • Never
  • 4 Life
  • Can ya feel it
  • Open your eyes
  • Feel it (in the air tonight)
Neue Kritiken im Genre „R&B“
9/10

Fragen Über Fragen
  • 2017    
7/10

A Seat At The Table
  • 2016    
Diskutiere über „Naturally 7“
comments powered by Disqus