Sandi Thom - Smile... It Confuses People - Cover
Große Ansicht

Sandi Thom Smile... It Confuses People


  • Label: RCA/SonyBMG
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5/10 Leserwertung Stimme ab!

Sandi Thom, 24jährige Songschreiberin aus London, ist der neueste Streich der MySpace-Generation. Sie installierte in ihrer Wohnung einfach eine Webcam und übertrug drei Wochen lang kleine Konzerte ins Internet. Das Ganze nannte sich „21 Nights from Tooting Tour“ und zog bis zum Schlusskonzert immer mehr Zuhörer aus der ganzen Welt an. Doch damit ist die Geschichte der gebürtigen Schottin noch nicht zu Ende.

Das RCA-Label nahm Sandi für fünf Alben unter Vertrag und brachte ihr Debüt „Smile... It Confuses People“, das ursprünglich auf dem Indie-Label Viking Legacy erschien, nochmals im großen Stil auf den Markt. Das in einer Scheune produzierte Album erklomm daraufhin genau wie die erste Singleauskopplung „I wish I was a punk rocker (with flowers in my hair)“ den ersten Platz der UK Charts. Musikalisch passt Sandi Thom in die Abteilung einer KT Tunstall, Katie Melua oder auch Joan Osborne, also in die Schublade „gitarrenorientierter Folkpop mit einem kleinen Spritzer Soul“.

Und so geht das Album auch richtig gut los: „When horsepower meant what it said“ schiebt schrammelig und mit einem feinen Groove nach vorne, der Hippie-Pop von „I wish I was a punk rocker (with flowers in my hair)“ weckt Erinnerungen an Janis Joplin und „Lonely girl“ ist eine nette Mädchenballade, die auch Jungs gut finden dürfen. Ausnahmslos schöne Melodien bieten „Castles“ und „What if I’m right“, wogegen das schunkelige „Superman“ und das mit einem leichten Country-Twang versehene „The human jukebox“ etwas beliebig ausfallen.

Wirklich etwas zu meckern gibt es eigentlich nicht über das Album. Dazu ist einfach alles darauf viel zu nett und harmlos, als dass sich überhaupt Ansätze für kritische Bermkungen finden. Der Rezensent gibt sich deshalb der gnadenlosen Nettigkeit einer Sandi Thom geschlagen. Denn: Wer diese Musik gut findet, ließt eh keine Kritiken.

Anspieltipps:

  • Castles
  • Lonely girl
  • What if I’m right
  • When horsepower meant what it said
  • I wish I was a punk rocker (with flowers in my hair)
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Sandi Thom“
comments powered by Disqus