Loving The Sun - Colourful - Cover
Große Ansicht

Loving The Sun Colourful


  • Label: Nea Music/Pängg
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Im Gegensatz zu diversen Nachwuchsbands, die auf das große Geld hoffen, sind hier Musiker am Werk, die wissen, wie man zeitlose, gefühlvolle Musik zum Ausdruck bringt.

Loving The Sun ist ein Duo aus heimischen Gefilden, welches quasi still und heimlich im letzten Jahr mit „Dreaming Of More“ ihr Debütalbum vorgelegt hat und dort psychedelische Traumlandschaften auf ein hohes Maß an erfahrender Musikalität treffen ließ. Christina Pollmann (Gesang, Texte) sowie Joe Weninghoff (Musik) machten schon vor Loving The Sun jede Menge Musik und spielten sich durch lokale Clubs, so dass auch diese Live-Erfahrung mit in den organischen, allerdings von Elektronik unterstützten Sound einfließt. Gerade mal ein Jahr nach dem ersten Longplayer folgt das Zweitwerk „Colourful“ über das Kleinstlabel Nea Music und entwickelt sich im Laufe der intensiven Beschäftigung mit den feingliedrigen Musiklandschaften zu einem Geheimtipp, den man sich zu Herzen nehmen sollte.

Unterstützt von der Backgroundsängerin Andrea Heukamp ebnen sich Loving The Sun einen Weg, der dem Hörer harmonische und zurückhaltend arrangierte Songs offeriert. Der Opener „Eunora (Autumn Leaves)“ versprüht orientalisches Flair und zeichnet sich durch sanft pulsierende Sequenzersounds aus, die das gesamte Album bestehen bleiben, aber nicht selten von organischen Instrumental-Schichten und dem gelegentlich aufblitzenden Klang von Flöten in den Hintergrund gedrängt werden. Alles fließt auf den Wogen der Entspannung und erinnert an untermalende Ambient-Ästhetik, geht allerdings aufgrund der beschwörenden Sanftheit manchmal allzu sehr den Weg des geringsten Widerstandes. Gut, dass in solchen Fällen Songs wie „I´ll Be Around“ aushelfen und mit brillant ausladenden Gitarrenläufen die Spannung am Leben halten.

Die Stimme Christina Pollmanns, durch Stationen im Jazz/Blues-Bereich bestens ausgebildet und mit einer dunklen, aber zarten Note ausgestattet, überzeugt durch einen sicheren Stand und sorgt neben der von Joe Weninghoff mit Fingerspitzengefühl ausbalancierten Musik für ein Zweitwerk, dass man trotz der gelegentlich fehlenden Inspiration als durchaus positiv werten kann. Im Gegensatz zu diversen Nachwuchsbands, die auf das große Geld hoffen und alles andere schnell außer Acht lassen, sind hier nämlich Musiker am Werk, die wissen, wie man zeitlose, gefühlvolle Musik auf Albumlänge zum Ausdruck bringt.

Anspieltipps:

  • Marathon
  • I'll Be Around
  • Cure Me
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Loving The Sun“
comments powered by Disqus